Seite drucken

EDITORIAL JULI/AUGUST

Lichtblick in der Exportkrise

Juve Verlag

Geertje de Sousa und Catrin Behlau

Das Wirtschaftswachstum ist ins Stocken geraten. Mit einem Plus von nur 0,1 Prozent im ersten Quartal 2015 ist Österreich laut Eurostat unter anderem ausgerechnet gemeinsam mit Griechenland eines der Schlusslichter in der Eurozone. Mitverantwortlich soll dafür auch der Export sein. 2014 seien die Ausfuhren regelrecht eingebrochen, und erst langsam gebe es wieder einen Anstieg.

Doch es gibt auch Bereiche, die seit jeher florieren: Musik etwa. Conchita Wurst, Christina Stürmer, Falco, Udo Jürgens – da ist ja nun wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Und hätten Sie’s gedacht? Auch Kapitalmarktrechtler sind ein regelrechter Exportschlager. Nach Studium in Wien und LL.M. in den USA beraten viele von ihnen heute bevorzugt in internationalen Großkanzleien von Frankfurt aus. So wie der gebürtige Vorarlberger Stephan Hutter (Der Staatsmann, Seite 12). Bei den heimischen Wirtschaftskanzleien dürfte das nicht gut ankommen, schließlich werden sie bei den ohnehin raren Kapitalmarkttransaktionen häufig nur noch als Local Counsel in Einzelfragen hinzugezogen – falls das Unternehmen diese nicht ohnehin Inhouse bearbeitet.

Denn die optimale Aufstellung ihrer Rechtsberatung ist weiterhin ein zentrales Thema für viele Unternehmen. Juristen raus, oder doch lieber die Abteilung ausbauen? In ,Rein oder raus‘ (Seite 16) stellen wir Ihnen einige Konzepte vor, auch wenn am Ende klar wird: Eine Pauschallösung gibt es nicht. Und ein Modell, das für alle Zeiten das passende ist, auch nicht.

Einem stetigen Wandel ist auch der Anwaltsmarkt im Geistigen Eigentum (Seite 26) unterworfen. Das zeigen die aktuellen JUVE Rankings der Kanzleien, die sich auf das Marken- und Wettbewerbs- bzw. Patentrecht spezialisiert haben. Die personellen Veränderungen der jüngeren Vergangenheit zeugen von einem verstärkten Wettbewerb in einem enger werdenden Feld.

Übrigens: Die JUVE Rankings & Analysen zum österreichischen Kanzleimarkt finden Sie nun immer schon wenige Wochen nach Erscheinen im JUVE Magazin für Wirtschaftsjuristen online unter www.juve-verlag.at/ handbuch/at – die nächsten ab dem 7. August 2015.

Wir hoffen, dass Ihnen angesichts der mauen Wirtschaftsdaten nicht die gute Laune vergeht. Vielmehr scheinen gute (juristische) Berater gefragter denn je – ob Inhouse oder extern. Eine anregende Lektüre wünschen Ihnen

Geertje de Sousa
(geertje.desousa@juve-verlag.at)

Catrin Behlau
(catrin.behlau@juve-verlag.at)

  • Teilen