Seite drucken

EDITORIAL MäRZ/APRIL

Der dritte Mann

Juve Verlag

Catrin Behlau, Jörn Poppelbaum und Geertje de Sousa

Was fällt Deutschen spontan zu Wien ein? Stephansdom, Sissi, Der dritte Mann. Der Film von 1949 hat es zu einer unglaublichen Bekanntheit gebracht, auch bei Menschen, die 1949 noch nicht in den Kinos waren – also der Mehrheit der Bevölkerung.

Diese Ausgabe des JUVE Magazin richtet sich zu einem guten Teil sogar an Leser, die erst 40 Jahre nach dem Kinostart das Licht der Welt erblickten: Die um 1990 geborene Akademiker-Generation strömt jetzt in die Berufswelt. Auch in den Anwaltskanzleien ist sie heiß begehrt und umworben.

Und die Top-Kanzleien bieten einiges: ein überdurchschnittliches Gehalt, ein internationales Arbeitsumfeld, eine intensive wirtschaftsrechtliche Ausbildung. Wie Gut umsorgt Konzipienten bei Wolf Theiss, Schönherr, Freshfields Bruckhaus Deringer, CMS Reich- Rohrwig Hainz und Binder Grösswang – den größten fünf Kanzleien Wiens – sind, zeigt unsere Titelgeschichte. Im Auge haben die Kanzleien eine perfekte Ausbildung, die Konzipienten in die Lage versetzen soll, möglichst gut qualifiziert und schnell für Mandatsarbeit einsetzbar zu sein.

Im zweiten Beitrag unseres Schwerpunktthemas untersuchen wir, was sich die Kanzleien ihr Engagement kosten lassen. Auf’s Geld geschaut macht deutlich, dass es eine magische Marke bei den Einstiegsgehältern für First Years gibt: 3.000 Euro im Monat. Die wenigen Firmen jenseits dieser Schwelle sind die Top-Zahler im Markt.

In dieser Disziplin an der Spitze steht PHH Prochaska Havranek. Namensgeber Dr. Stefan Prochaska steht derzeit aber vor allem in anderer Hinsicht im Fokus der Fachöffentlichkeit: Er kandidiert für das Amt des Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Wien. Lange war er der einzige Kandidat, doch in den letzten Wochen kam mit Prof. Dr. Michael Enzinger ein weiterer offizieller Bewerber hinzu. Und zu Redaktionsschluss trat – wie im Film – ein dritter Mann aus dem Schatten: Dr. Thomas Singer. Hintergründe zum Wahlkampf lesen Sie im Beitrag Konkurrenz auf der Zielgeraden.

In eigener Sache: Jörn Poppelbaum. Eine dritte Person sehen Sie auch auf obigem Foto. Die langjährige JUVEJournalistin Catrin Behlau verstärkt von sofort an als stellvertretende Redaktionsleiterin das Österreichteam von JUVE. Wir denken, dass dieser Schritt unserer Berichterstattung einen weiteren Schub verleiht. Gleichzeitig werde ich praktisch zum dritten Mann im Team und rücke etwas in den Hintergrund. Sie erreichen mich aber natürlich jederzeit weiter hier im Haus.

Eine unterhaltsame Lektüre wünschen

Catrin Behlau
(catrin.behlau@juve-verlag.at)

Geertje de Sousa
(geertje.desousa@juve-verlag.at)

Jörn Poppelbaum
(joern.poppelbaum@juve-verlag.at)

  • Teilen