Seite drucken

EDITORIAL NOVEMBER/DEZEMBER

Überall, wo Zwist herrschen kann, da muss es auch eine Entscheidung geben …

Juve Verlag

Jörn Poppelbaum und Catrin Behlau

 

…sagte der berühmte italienische Dichter Dante Alighieribereits im tiefsten Mittelalter. Damals führten Prozesse noch deutlich zügiger zu einer Entscheidung – wenngleich nicht unbedingt zu einer, die heutigen rechtsstaatlichen Maßstäben standhalten würde.

Alighieri hatte mit seinem Ausspruch sicher nicht die großen Wirtschaftsprozesse im Sinn, die zum Teil bereits seit Jahren die Wiener Anwaltschaft beschäftigen und kein Ende nehmen – sei es der Heta-Komplex, die Alpine-Klagen oder die Verfahren im Salzburger Finanzskandal. Ein Grund für die Langwierigkeit: In vielerlei Hinsicht erkunden die Anwälte in den Großprozessen juristisches Neuland.

Immer wieder neue Wege beschreitet auch Gabriel Lansky. Der umstrittene Wiener Anwalt hat eine ganz eigene Vorstellung von Konfliktführung und -lösung. Für ihn bedeutet sein Beruf weit mehr als juristische Vertretung – er sieht seine Arbeit als Zusammenspiel zwischen Recht, Strategieberatung, Lobbyismus und Krisen-PR. In „Kanzlei von Gabis Gnaden“ (Seite 12) zeigen wir Ihnen die Kanzlei hinter den Kulissen, die es wie keine andere schafft, Menschenrechtsarbeit, Finanzprozesse oder die Opfervertretung von Natascha Kampusch unter einen Hut bzw. unter ein Kanzleidach zu bringen.

Konflikte treten auch immer wieder bei Compliance-Themen auf. Spezielle Software kann Rechtsabteilungen in Unternehmen helfen, auf solche Situationen vorbereitet zu sein – oder sie bestenfalls gar nicht erst entstehen zu lassen. Um den unternehmensspezifischen Anforderungen gerecht zu werden, hilft jedoch oft nur die berühmte „Marke Eigenbau“ (Seite 22).

Wenn es dann doch einmal vor Gericht geht, greifen immer mehr Unternehmen auf Spezialisten zurück. Welche österreichischen Anwälte und Kanzleien nach JUVERecherchen als die präsentesten in Zivil- und Schiedsverfahren gelten, sehen Sie in unserem neuen Ranking „Konfliktlösung“ (Seite 32).

Nach heißen Diskussionen in der Redaktion, aber ohne größere Konflikte, haben wir zudem in diesem Jahr zum dritten Mal die „JUVE Kanzlei des Jahres Österreich“ gewählt: Wer von den fünf Nominierten sich durchgesetzt hat und warum, sehen Sie auf Seite 28.

Eine anregende Lektüre wünschen Ihnen

Jörn Poppelbaum, Chefredakteur
(joern.poppelbaum@juve-verlag.at)

Catrin Behlau, Stellvertretende Redaktionsleiterin
(catrin.behlau@juve-verlag.at)

 

  • Teilen