Seite drucken

EDITORIAL MäRZ/APRIL 2018

In der Ruhe liegt die Kraft

JUVE Verlag

Raphael Arnold, Annette Kamps und Claudia Otto

Während sich die deutsche Wirtschaft zeitweilig von chinesischen Investoren überrannt fühlt, geht es in Österreich gemächlicher zu. Doch langsam steigt das Interesse auch hierzulande, wie zuletzt die Übernahme von Wolford durch Fosun zeigte.

Einen eigenen China-Desk betreiben bislang nur wenige österreichische Kanzleien. Die meisten sind noch in Wartestellung und hoffen auf kommendes Geschäft in Osteuropa. Wem es gelingen wird, von den Investitionsplänen der chinesischen Regierung entlang der neuen Seidenstraße zu profitieren, ist noch nicht ausgemacht. Bisher lautet das Motto: Abwarten und Tee trinken.

Keine Zeit zu verlieren, gilt es hingegen in der Geldwäscheprävention. Der Gesetzgeber hat einen ganzen Strauß neuer Gesetze erlassen, um der Vierten Geldwäscherichtlinie der EU nachzukommen. Inwieweit es durch zahlreiche neue Meldepflichten gelingen kann, Steueroasen trocken zu legen, erörtert unser Beitrag Oase ohne Wiederkehr.

Aufgrund der zunehmenden Regulierung des Finanzmarkts hatten auch die hiesigen Kanzleien gut zu tun: Der Bedarf an aufsichtsrechtlicher Beratung ist größer geworden. Für lang ersehnte Aktivität am Kapitalmarkt sorgte insbesondere der Börsegang der Bawag. Beträchtliches Geschäft bescherte den Anwälten zudem die Beratung zu Finanzierungen, insbesondere für alternative Anbieter. In unserem Überblick zum Bank- und Finanzrecht lesen Sie neben einer Analyse des Marktes im Ganzen, wie sich die Kanzleien im Einzelnen geschlagen haben.

Eine erkenntnisreiche Lektüre wünschen

Raphael Arnold
(raphael.arnold@juve-verlag.at)

Annette Kamps
(annette.kamps@juve-verlag.at)

Claudia Otto
(claudia.otto@juve-verlag.at)

  • Teilen