Seite drucken

EDITORIAL MAI/JUNI 2018

Moderne Zeiten

Bereits vor 200 Jahren war Manchester eine Quelle des wirtschaftlichen Wandels. Die Dampfmaschine machte innerhalb weniger Jahre althergebrachte Gewerbe und ihre Methoden überflüssig. Dazu setzt heute die Digitalisierung an, auch in der Rechtsbranche. Der traditionsreiche Industrie­standort in England spielt dabei eine zentrale Rolle mit neuen, preiswerten Büros, die Kanzleien dort eingerichtet haben. Einen Einblick in diese modernen Zeiten bietet unser Artikel Revolution der Arbeit.

Unternehmen und deren Rechtabteilungen befinden sich ebenfalls im Wandel, was wiederum auch auf die Zusammenarbeit mit Kanzleien Einfluss nimmt und die Ansprüche steigen lässt. Vor allem die Digitalisierung spielt dabei eine Rolle, aber auch zunehmende aufsichts-, datenschutz- oder geldwäscherechtliche Risiken wirken sich auf die Arbeit der Rechtsabteilungen aus. Dies und mehr belegt die diesjährige JUVE-Umfrage unter Unternehmensjuristen in Österreich. 

Anpassen müssen sich Mandanten wie Berater auch an die EU-Vergaberichtlinie, die der Gesetzgeber nun nach Jahren verzögert umsetzt. Darüber hinaus wirft die Pflicht, bei größeren Aufträgen ab Herbst elektronische Vergabeverfahren einzusetzen, neue Fragen auf, etwa zum Datenschutz. Thematisch sorgten unter anderem Wasserrechte und Kraftwerksbauten sowohl im Umwelt- und Planungsrecht als auch im Vergaberecht für Mandate. Wie die Kanzleien in diesem Rechtsgebiet aufgestellt sind, haben wir im Kapitel Wirtschaftsverwaltungsrecht für Sie zusammengestellt. 

Eine aufschlussreiche und spannende Lektüre wünschen Ihnen

Raphael Arnold
(raphael.arnold@juve-verlag.at)

Annette Kamps
(annette.kamps@juve-verlag.at)

Claudia Otto
(claudia.otto@juve-verlag.at)

  • Teilen