Seite drucken

EDITORIAL JäNNER/FEBRUAR 2019

Bundesländer im Fokus

JUVE Verlag

Raphael Arnold, Annette Kamps und Claudia Otto

Im Zentrum der JUVE-Berichterstattung stehen regelmäßig Wiener Berater. In dieser Ausgabe drehen wir den Spieß um und widmen den regionalen Märkten ein komplettes Heft: Erstmals werfen wir einen analytischen Blick auf den Anwaltsmarkt aller Bundesländer – vom Burgenland bis Vorarlberg. 

So unterschiedlich die Regionen, so kleinteilig ist häufig das Geschäft der jeweiligen Kanzleien. Ihre Mandantschaft setzt sich aus mittelständischen Unternehmen, Stiftungen und vermögenden Privatpersonen zusammen, ebenso beraten die Anwälte häufig auch Banken, Wasser- und Energieversorger vor Ort. Neben breit aufgestellten Kanzleien, die ihren Mandanten eine Rundumberatung bieten und häufig als ausgelagerte Rechtsabteilung fungieren, finden zusehends auch spezialisierte Boutiquen wie Schiefer oder Niederhuber & Partner ihre Nische in den einzelnen Bundesländern.

Ganz außen vor bleibt die Hauptstadt in dieser Ausgabe jedoch nicht. Im Nationalen Überblick haben wir auf Grundlage der von der JUVE-Redaktion über die vergan­genen zwei Jahre recherchierten ­Rechtsgebiete ein Top-20-Ranking der ­renommiertesten Kanzleien erstellt. Hier geben die Wiener eindeutig den Ton an.

Ob in Wien, Graz oder Klagenfurt, die Beratung spielt sich nicht nur in Kanzleien ab, sondern ebenso in Unternehmen. Um zu erfahren, was die Inhousejuristen hierzulande beschäftigt, haben wir mit Andreas Balog gesprochen. Der Vorstandsvorsitzende der Vereinigung Österreichischer Unternehmensjuristen (VUJ) berichtet uns von den bisherigen Errungenschaften der VUJ und den Plänen für die nahe Zukunft. 

Eine spannende Lektüre wünschen ­Ihnen

Raphael Arnold
(raphael.arnold@juve-verlag.at)

Annette Kamps
(annette.kamps@juve-verlag.at)

Claudia Otto
(claudia.otto@juve-verlag.at)

  • Teilen