Seite drucken

JUVE MAGAZIN AUSGABEN 2021

 

Heft 12/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

Heft 11/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

Heft 10/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

Heft 09/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

 

Heft 08/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

 

Heft 07/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

 

Heft 06/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

 

Heft 05/2021

 

Beschreibung

 

 

Heft 04/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

 

Heft 03/2021

 

Beschreibung

Inhalt

 

 

 

Heft März/April 2021

 

Klotzen statt kleckern

 

 Inhalt

  • Editorial: Zueinanderfinden
  • Nachrichten: u.a. Sondervoten: Ein Großteil der EU-Länder sieht abweichende Voten an Verfassungsgerichten vor. Bald könnte auch der Verfassungsgerichtshof in Wien dazugehören.
  • PHH Prochaska Havranek: Klotzen statt kleckern
    „Was wir machen, machen wir gut“, behauptet PHH von sich selbst. Tatsächlich hat sich die Kanzlei rasant entwickelt. Doch immer wieder hatte sie mit personellen Abgängen zu kämpfen, zuletzt verließ Namenspartner Hannes Havranek die Kanzlei. Nun stellt sich PHH mit Zugpferd Dr. Stefan Prochaska und verjüngtem Management neuen Herausforderungen und wagt einen Angriff auf die Marktspitze.
  • Chancengleichheit: Gleiches Spiel für alle
    An der Uni stellen sie noch die Mehrheit der Jus-Studenten, doch spätestens ab der Anwaltsebene sind Frauen in Kanzleien in der Minderheit. Was sich ändern muss, um mehr Frauen bis in die Gesellschafterrolle zu bringen, berichten uns Partnerinnen, die es geschafft haben. Viel wichtiger als eine Quote sei es, tatsächlich die gleichen Chancen zu haben wie die männlichen Kollegen.
  • Novartis: Perfect Match
    Der Pharmakonzern Novartis wählt Kanzleien seit Kurzem über Algorithmen aus. Maurus Schreyvogel, Chefinnovator der Rechtsabteilung, sprach mit JUVE über den neuen Mandatierungsprozess. Der Weg zum passenden Anwalt ähnelt dabei manchmal einem Dating-Portal.
  • JUVE Ranking: Bank- und Finanzrecht/Kapitalmarktrecht
    Wie ein Sturm zog die Corona-Pandemie ab März 2020 durch das Land und wirbelte Geschäftsmodelle und Finanzierungen durcheinander. Einen erheblichen Schub brachten die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung hingegen für Digitalisierungsbestrebungen in Unternehmen – und im Finanzmarkt. Gleichzeitig sorgten die Bilanzskandale um Wirecard und die Commerzialbank Mattersburg für erhöhten Beratungsbedarf.
  • Deals

 

 Heft Jänner/Februar 2021

 

Zwischen Tradition und Moderne

 

Inhalt

  • Editorial: Unruhige Zeiten
  • Nachrichten: u.a. Buwog: Nach elf Jahren ist ein erstinstanzliches Urteil im Mammutverfahren um Karl-Heinz Grasser gefallen. Zahlreiche Anwälte sind involviert.
  • Bundesländer im Fokus: Alle Neune
    Zum zweiten Mal hat die JUVE-Redaktion Rankings für alle Bundesländer erstellt, bis auf eines. Wien bleibt als Zentrum des österreichischen Anwaltsmarktes außen vor und findet sich stattdessen im Nationalen Überblick der JUVE Top 20 wieder.
  • JUVE Ranking: Kärnten
    Corona statt Heta: Nach jahrzehntelangen Prozessen rund um die Hypo Alpe-Adria beschäftigten sich die Anwälte mit dem Epidemiegesetz.
  • JUVE Ranking: Niederösterreich und Burgenland
    Betrug: Insolvenzrechtler und Strafverteidiger haben durch den Bilanzskandal der Commerzialbank Mattersburg alle Hände voll zu tun.
  • JUVE Ranking: Oberösterreich
    Einmalig: Abspaltungen, Neueröffnungen und interne Umstrukturierungen prägen den Kanzleimarkt wie keinen zweiten in den Bundesländern.
  • JUVE Ranking: Salzburg
    Der Preis ist heiß: Der Markt für Liegenschaften ist aufgeheizt und hält die etablierten Immobilienrechtler sowie neue Spezialisten auf Trab.
  • JUVE Ranking: Steiermark
    Es tut sich was: Nicht ganz so viel wie in Oberösterreich, aber auch hier ist einiges los. Renommierte Partner verließen ihre Kanzleien.
  • JUVE Ranking: Tirol und Vorarlberg
    Mehr als nur Ischgl: Beide Bundesländer sind von der Pandemie aufgrund des Tourismus stark betroffen, was auch die Arbeit der Anwälte prägte.
  • Interview: Compliance
    Martin Diller, Partner bei Gleiss Lutz in Stuttgart, weiß genau, auf was es beim Risikomanagement in Kanzleien ankommt. Er beschäftigt sich seit 20 Jahren damit. Wo die größten Gefahren lauern, hängt auch von der Kanzleigröße ab.
  • Deals
  • Teilen