Seite drucken

EDITORIAL MäRZ/APRIL 2021

Zueinanderfinden

JUVE Verlag

Raphael Arnold, Annette Kamps und Claudia Otto

Es ist nicht immer leicht, herauszufinden, wer zu einem passt. Da kann es schon mal passieren, dass man sich zusammentut und früher oder später feststellt: Es klappt nicht. Das ist mal mehr, mal weniger schlimm. Doch wenn es zu oft passiert, tut es keinem gut. Insbesondere bei schnell wachsenden Kanzleien ist das ein zentrales Thema.

Ein Paradebeispiel dafür ist PHH ­Prochaska Havranek. Die Kanzlei hat sich schon mehrfach neu erfunden und mit verschiedenen Partnern ihr Glück versucht. Dabei musste sie auch einige Rückschläge hinnehmen. Dennoch kam sie nie wirklich von ihrem Wachstumspfad ab. Nun hat sie sich erneut frisch vermählt und verfolgt das Ziel, eine Full-Service-Kanzlei zu werden. Welches Potenzial in ihr steckt und welche Rolle der einzig verbliebene Namenspartner Dr. Stefan Prochaska dabei spielt, zeigt ein Blick in Vergangenheit und Gegenwart der Kanzlei ab Seite 14.

Die richtige Partnerwahl ist auch beim Mandatierungsprozess das Entscheidende. Neu erfunden hat den Weg dorthin nun das Schweizer Pharma­unternehmen Novartis. Auf einer Art Dating-Plattform führen Algorithmen den Konzern und die passenden Kanzleien zueinander. Der Chefinnovator der Rechtsabteilung, Maurus Schreyvogel, erklärt im Interview ab Seite 32, wie das genau funktioniert und warum das Unternehmen 15 Prozent vom Honorar abzieht, wenn Kanzleien beispielsweise zu wenig Frauen aufs Mandat setzen.

Mit einem zu geringen Frauenanteil in der Partnerschaft haben viele Kanzleien zu kämpfen. Wie sie dem entgegenwirken können, zeigt der Artikel „Gleiches Spiel für alle“ ab Seite 24.

Eine erkenntnisreiche Lektüre wünschen

Raphael Arnold
(raphael.arnold@juve-verlag.at)

Annette Kamps
(annette.kamps@juve-verlag.at)

Claudia Otto
(claudia.otto@juve-verlag.at)

  • Teilen