White & Case

Stand: 05.09.2022

Hamburg

Bewertung

Die insbes. im Insolvenzarbeitsrecht anerkannte Praxis hat sich nach dem Weggang ihres langj. Praxisleiters neu aufgestellt u. auf Associate-Ebene verstärkt. So wechselte ein Sal.-Partner nach Ffm., um dort die arbeitsrechtl. Begleitung von Private-Equity-Deals weiter voranzutreiben. Tatsächl. stieg die Nachfrage auf Investorenseite zuletzt weiter an, insbes. im Zshg. mit Mitarbeiterbeteiligungs- u. Incentivierungsprogrammen. Ihre Stärke an der Schnittstelle von Arbeitsrecht u. Restrukturierung stellte die Praxis nicht nur in der Begleitung von Großinsolvenzen, wie zuletzt Staples, unter Beweis, sie überzeugte auch Tuifly als neue Mandantin, für die Röger u. sein Team nun einen Großteil der Berufungsverfahren gg. zuvor gekündigte Piloten führen.

Stärken

Transaktionsbez. Arbeitsrecht, enge Anbindung an die Sanierungspraxis.

Oft empfohlen

Hendrik Röger („die Koryphäe im Insolvenzarbeitsrecht“, „hohes Verhandlungsgeschick mit Betriebsräten u. Gewerkschaften bei Restrukturierungen“, Wettbewerber)

Team

1 Eq.-Partner, 1 Sal.-Partner, 5 Associates

Schwerpunkte

Arbeitsrechtl. Gestaltung internat. Transaktionen (aufseiten von Private-Equity-Investoren) u. anschl. Post-Merger-Integration; Restrukturierungen (insbes. insolvenznah) u. Personalabbau.

Mandate

OfficeCentre (Staples) bei Insolvenzverfahren; Caterpillar bei Einstellung der Motorenproduktion an 4 Standorten; Tuifly in zahlr. Kündigungsschutzverfahren gg. Piloten (2. Instanz); Faurecia bei Übernahme von Hella.