Görg

Stand: 05.09.2022

Köln, Frankfurt, Berlin

Bewertung

Ein Schwerpunkt der Praxis liegt in der bankaufsichtsrechtl. Beratung der Sparkassen u. Genossenschaftsbanken inkl. ihrer Töchter u. Dachorganisationen. Dazu zählen viele streitige Verfahren für Institute wie die Stammmandantin Sparkasse KölnBonn. Auch die trad. starke Restukturierungsberatung der Kanzlei bietet immer wieder einen Anknüpfungspunkt für die Vertretung der Kreditinstitute. Da das Team häufig eingebunden ist wie eine externe Rechtsabt., besetzt es auch die durch techn. Entwicklungen hinzugekommenen Beratungsfelder wie IT u. Datenschutz. Aus der Erfahrung bei Erlaubnisverfahren, v.a. zu Zahlungsdiensten, heraus entstehen zudem immer wieder Mandate bei neuen Techniken, so etwa zu Zahlungsdienstleistungen für die der Rewe-Gruppe u. dem Kreditkartenprodukt eines großen Start-ups. Um die für das Bankaufsichtsrecht zentralen Partner Ruland u. Terlau herum hat die Praxis 2020/21 einige Partner ziehen lassen. Die inhaltl. Abdeckung hat, u.a. durch einen personell großen Unterbau, nicht spürbar gelitten, doch entschieden sich Mandanten wie Advanzia u. Julius Bär, weiter auf die bankaufsichtsrechtl. Erfahrung von Kersting zu setzen.

Stärken

Beratung von Sparkassen, Prozesse um Ausfälle von Finanzinstrumenten.

Oft empfohlen

Dr. Yorick Ruland, Dr. Matthias Terlau

Team

5 Eq.-Partner, 1 Sal.-Partner, 2 Counsel, 11 Associates

Partnerwechsel

Dr. Mark Kersting (zu Hermes & Giebeler), Marc Zimmermann (zu DekaBank), Daniel Weiß (zu Dt. Rockwool)

Schwerpunkte

Klass. Aufsichtsrecht, daneben stark in der insolvenznahen Beratung ( Insolvenzen). Auch M&A-Transaktionen, hoher prozessualer Anteil (Konfliktlösung), zunehmend Fintechthemen.

Mandate

Banken gg. Bayer wg. fehlerhafter Kapitalmarktinformation, u.a. im Zshg. mit der Übernahme von Monsanto; OC Payment bei Neustrukturierung des Zahlungsbereichs der Rewe-Gruppe; Spk. KölnBonn in Musterverfahren gg. Verbraucherzentrale Bundesverb. wg. Bankgebühren u. zu Verwahrentgelt im Preis- u. Leistungsverzeichnis; GENO Broker zu Klassifizierung als Wertpapierinstitut; Banken gg. Daimler wg. fehlerhafter Kapitalmarktinformation im Zshg. mit Dieselskandal; PSD Bank aufsichtsrechtl. zu Whitelabel-Fonds; Samsung Electronics lfd. aufsichtsrechtl., u.a. zu Zahlungssystemen; Start-up bei Kreditkarten- u. Finanzanalyseprodukt.