Noerr

Stand: 05.09.2022

Berlin, Hamburg, Frankfurt, München, Düsseldorf

Bewertung

Gemäß des Full-Service-Ansatzes der Kanzlei ist die Praxis für Bank- u. Bankaufsichtsrecht personell u. themat. breit aufgestellt. Gut eingespielt ist etwa die Zusammenarbeit mit den Spezialisten für Corporate, IT-/Datenschutzrecht u. Konfliktlösung. Dies führt zu vielfält. Kontakten, aus denen neue Mandate zu aufsichtsrechtl. Angelegenheiten entstehen, wie der Sonderprüfung bei einer Bausparkasse. Anerkannt bei Kreditinstituten, zeigen regelm. Mandate wie das eines dt. Autoherstellers, dass die Beratung sich inzw. in nennenswertem Ausmaß um Industrie- u. Handelsunternehmen erweitert hat. Ebenso gefragt ist der breite Ansatz der Praxis im wichtiger werdenden Fintechsegment, wie an Mandaten wie dem von Dragoneer Investment zu sehen ist. Wichtig für die dt. Kanzlei ist, dass diese Transaktionsberatung auch grenzüberschr. im Lex-Mundi-Netzwerk u. in Zusammenarbeit mit anerkannten Kanzleien funktioniert. Das bewies sie bei der aufsichtsrechtl. Beratung des Private-Equity-Deals von Summit neben Kirkland & Ellis.

Stärken

Standort- u. rechtsgebietsübergr. Zusammenarbeit, Beratung zu ZAG, Bankprozesse.

Oft empfohlen

Dr. Torsten Fett („sehr kompetent“, Mandant), Dr. Jens Kunz, Hans Kirchner

Team

6 Eq.-Partner, 3 Sal.-Partner, 3 Counsel, 5 Associates

Schwerpunkte

Breit aufgestellte Praxis, auch in bankrechtl. Auseinandersetzungen (Konfliktlösung); Fintechthemen, u.a. mit dem Berliner Büro (IT-/Datenschutzrecht); Restrukturierung von Krediten u. Finanzierungen ( Kredite u. Akqu.fin.).

Mandate

Baader Bank lfd. u.a. zu MiFID II; Dragoneer Investment zu Finanzierungsrunde für N26 u.a. aufsichtsrechtl.; Flatexdegiro aufsichtsrechtl.; Summit Partners zum Kauf unabhängiger Vermögensverwalter u.a. aufsichtsrechtl.; dt. Autohersteller zu E-Geld-basierter Bezahlplattform; Bausparkasse bei Sonderprüfung durch dt. Aufsichtsbehörden; Onlinezahlungsdienstleister zu Identverfahren, Geldwäschekodex u. Partnerschaft mit Kreditinstitut; Dt. Bank bei Rückkauf des Berliner Stromnetzes durch öffentl. Hand von Vattenfall u.a. bankaufsichtsrechtl.; dt. Sparkasse zu Krypto-Assets.