WilmerHale

Bewertung

Das Berliner Büro der US-Kanzlei genießt im Markt v.a. wegen seiner regulator. Beratung u. der etablierten Kartellrechtspraxis einen guten Ruf. Regelm. ziehen Mandanten wie die Dt. Telekom, Dt. Bahn oder Schaeffler die Anwälte bei großen kartellrechtl. Prüfungen hinzu. Doch vertrat WH auch Carlsberg-Geschäftsführer Burgard vor dem BGH, der das Urteil des OLG D’dorf zum Bierkartell vollständig aufhob. Daneben vertraut dem Team eine Vielzahl internat. Mandanten, wie zuletzt Eaton Vance, die die dt. Praxis gemeinsam mit dem Büro in Washington fusionskontrollrechtl. im Zshg. mit der Übernahme durch MorganStanley berät. Weiterhin stark ist am Berliner Standort die Beratung zu politiknahen Mandaten, etwa an der Schnittstelle zum Energierecht. Exemplar. dafür stehen Mandate zum Kohleausstieg u. zu grenzüberschr. Infrastrukturprojekten. Im Corporate-Geschäft ist WH ihrer internat. Ausrichtung entsprechend regelm. an der Seite von US-Mandanten, die in Europa Investitionen tätigen, zu sehen. Zwar liegt der Schwerpunkt in Ffm., doch fördert WH die Zusammenarbeit der Standorte: So ernannte sie in Ffm. einen Anwalt mit Compliance- u. M&A-Schwerpunkt zum Equity-Partner, der zunehmend auch in Berlin tätig ist.

Stärken

Beratung Regulierter Industrien u. im polit. Umfeld (Lobbying).

Oft empfohlen

Martin Seyfarth („unglaubliche Vernetzung“, Wettbewerber; Gesellschaftsrecht, Regulierung), Ulrich Quack (Kartellrecht)

Team

3 Eq.-Partner, 2 Sal.-Partner, 2 Counsel, 5 Associates, 1 of Counsel

Schwerpunkte

Breit angelegte Kompetenz in der politik- u. regulierungsnahen Tätigkeit, so etwa im Bankrecht u. -aufsichtsrecht sowie bei Compliance-Fragen u. im Energierecht; Gesellsch.recht; Kartellrecht; Konfliktlösung; Medienrecht u. Verfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht.

Mandate

Onyx Power zum Kohleausstieg; Vertretung eines Wirtschaftsprüfers als Zeuge im Wirecard-Untersuchungsausschuss; Eaton Vance fusionskontrollrechtl.; lfd. Bundesverband Öffentlicher Banken zu IFG-Prozess; lfd. Dt. Bahn gg. Land Ba.-Wü. u. Stadt Stuttgart bzgl. Mehrkosten des Projekts Stuttgart 21; Dt. Telekom fusionskontroll- u. kartellrechtl. zu Glasfaserkooperation mit EWE (Bundeskartellamt; OLG Düsseldorf); Private-Equity-Unternehmen zu Restrukturierung eines Infrastrukturprojekts (Autobahn); Katjes Fassin, Krombacher Brauerei u. weitere zu Zuckerkartell; lfd. Opal Gastransport regulator.; lfd.: Facebook, Schaeffler, DPG Deutsche Pfandsystem, Stiftung Preußischer Kulturbesitz.