Ashurst

Stand: 05.09.2022

Frankfurt

Bewertung

Die Kanzlei ist vor allem bei kleinen u. mittelgroßen ECM-Transaktion erfahren. Dabei fallen ihre guten Kontakte zu Banken wie Berenberg oder Jefferies mit eben diesem Fokus ins Auge. Zuletzt zogen sie die Banken etwa beim IPO von Mister Spex hinzu. Dabei beriet ein gr. Team erstmals auch Barclays in deren Rolle als Mitglied des Bankenkonsortiums. Bereits seit Langem pflegt die Praxis gute Beziehungen zu der schwed. Beteiligungsgesellschaft Kinnevik, was sie u.a. für die Beratung bei Exits mit Venture-Capital-Nexus prädestiniert. Das grenzüberschreitende Know-how des Teams kam zuletzt etwa beim Mandat der austral. Vulcan Energy Resources bzgl. deren Dual Listing in Frankfurt zum Tragen. Im Sinne einer nachhaltigen Personalpolitik wurde nach dem altersbedingten Rückzug eines Partners an der Schnittstelle zum Gesellschaftsrecht ein Counsel in der ECM-Praxis ernannt.

Oft empfohlen

Matthias von Oppen („sehr serviceorientiert; guter Jurist“, Mandant)

Team

4 Partner, 2 Counsel, 3 Associates

Schwerpunkte

Unternehmen u. Banken bei IPOs u. z.T. komplexen Kapitalerhöhungen.

Mandate

Banken unter Führung von Barclays, Berenberg u. Jefferies bei IPO von Mister Spex; Vulcan Energy Rscources bei Dual Listing in Frankfurt; Vorstand von Kinnevik bei Sachdividendenausschüttung bzgl. verbleibender Zalando-Beteiligung im Gegenwert von ca. SEK45,8 Mrd an seine Aktionäre; Banken bei gepl. IPO von Omnichannel-Unternehmen in Dtl.; dt. Immobiliengesellschaft bei gepl. IPO; Jefferies bei mehreren Blocktrades.