Castringius

Bewertung

Die Bremer Kanzlei punktet mit einer klaren Schwerpunktsetzung, die ihr selbst im Pandemiejahr eine hohe Nachfrage bescherte. Ihr Fokus auf die Beratung der Gesundheits- und Pharmabranche, wo zu dem ohnehin sehr vielfältigen Mandantenspektrum zuletzt der Pflegesektor hinzukam, u. auf das Immobilienrecht, wo sie sowohl gewerbl. Bauherren als auch Bauunternehmen u. -träger berät, ist im lokalen Markt ein Unikum. Auf ihre Kernfelder lässt sie sich allerdings nicht mehr beschränken. So berät sie in beachtl. Umfang im Vergaberecht, v.a. an der Seite innovativer Unternehmen, u.a. aus dem Bereich alternativer Antriebe. Auch die gesellschaftsrechtl. Nachfrage nahm nach dem Zugang einer Notarin im Vorjahr zu. Hier ist die Kanzlei immer wieder im Gesundheitssektor gefragt, aber auch darüber hinaus tätig, etwa bei Transaktionen. Insges. ist dieses Engagement jedoch weniger ausgeprägt als bei den marktführenden lokalen Wettbewerbern.

Oft empfohlen

Dr. Ingo Schneider (Pharmarecht), Claus Pfisterer (Medizinrecht), Heinrich Immoor (Baurecht), Dr. Nils Bulling (Arbeitsrecht)

Team

12 Eq.-Partner, davon 7 Notare, 8 Associates

Schwerpunkte

Bau- u. Immobilienrecht, Medizinrecht, breit angelegte Beratung u. Vertretung im Gesundheitswesen.

Mandate

Beratung/Prozesse: PVS Bremen (auch Ombudstätigkeit); Klinik regelm., u.a. bei Kooperationsverträgen; regelm. div. Bauträger, Forschungs- u. gemeinnütz. Einrichtungen im Arbeits-, Gesellschafts- u. Baurecht.