EY Law

Bewertung

Das D’dorfer Büro der Big-Four-Kanzlei hat sich in den vergangenen Jahren vom Kleinstbüro sukzessive zu einer im Markt anerkannten Größe entwickelt. Der Zugang eines 8-köpfigen M&A-Teams um den jetzigen Standortleiter Dr. Robert Manger (von PwC Legal) vor gut anderthalb Jahren war dabei einer der entscheidenden Wachstumsschritte, steht der Anwalt doch v.a. für Mittelstandsgeschäft u. gilt bei Familienunternehmen als extrem gut vernetzt. Entsprechend hat sich das Engagement des Büros bei mittelgr. Deals deutl. intensiviert. Zuletzt gaben die Zugänge des im Markt bekannten Energierechtlers Fabritius u. der auf den Verkehrssektor spezialisierten Weber dem Standort insges. ein stärkeres Gewicht bei Mandanten mit öffentl. Bezug. Die Zugänge sind zudem eine sinnvolle Ergänzung, die nahtlos an das Geschäft anderer Praxisgruppen anschließt. So ist EY Law vor Ort schon länger dazu übergegangen, auch kommunale Unternehmen u. Kommunen bei Transaktionen zu unterstützen.

Team

7 Eq.-Partner, 8 Sal.-Partner, 24 Associates

Partnerwechsel

Christoph Fabritius (Energierecht), Maren Weber (Verkehr; beide von PwC Legal)

Schwerpunkte

Gesellschaftsrecht; Transaktionen; Energierecht; Verkehrssektor. Zudem Steuerstrafrecht.

Mandate

Luwin bei Transaktion; One Equity Partners bei Transaktion; Celle-Uelzen Netz bei Verfassungsbeschwerde; Dortmunder Energie- u. Wasserversorgung in Beschwerdeverfahren; Getec lfd. im Energierecht; Co-Working-Anbieter umf. im Gesellschaftsrecht; Druckfarbenhersteller gesellschaftsrechtl. im Zshg. mit Betriebsprüfung; Klinik bei Schulung von Aufsichtsratsmitgliedern; Stadtwerke bei Ausgliederung des ÖPNV auf neue Verkehrsgesellschaft.