Gleiss Lutz

Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart

Bewertung

Die Stärke der Energierechtspraxis lag zuletzt insbes. bei der Streitbeilegung im Sektor. Nicht nur die zahlr., für Stammmandantin Gazprom vor dt. u. europ. Gerichten geführten Musterverf. belegen dies. Auch Mandate der Industrie, die GL seit vielen Jahren zu Fragen der Stromkostenoptimierung berät, gewinnen praxisgruppenübergr. an Bedeutung. Im Bereich erneuerbarer Energien zeigt die erfolgreiche Verfassungsbeschw. für EOS Kaika/wpd, dass dieses Feld mit Neupartner Ruttloff gut besetzt ist. In der wachsenden Beratung zu Solarprojekten gewann GL mit dem Logistikimmobilieneigentümer u. -entwickler Segro u. dem Projektierer Mangold 2 Großmandanten. Weniger sichtbar bleibt die Kanzlei bei Transaktionen im Energiesektor. Gefragt ist Topf, wenn Transaktionen oder Joint Ventures eine beihilfe- bzw. förderrechtl. Komponente aufweisen, wie die Mandate von InfraVia Capital zum Kauf eines Glasfasernetzentwicklers sowie von Total/Saft belegen. Insbes. bei Offshorewindtransaktionen sind die dt. Wettbewerber Hengeler u. CMS deutl. präsenter.

Stärken

Starke kartell- u. öffentl.-rechtl. Beratung, v.a. Beihilferecht u. Regulierung.

Oft empfohlen

Dr. Andreas Neun („stets zeitnahe Beratung“, Mandant), Dr. Martin Raible, Dr. Jacob von Andreae, Dr. Burghard Hildebrandt, Dr. Marc Ruttloff („sehr klar, schnell u. sehr kompetent“, Mandant), Dr. Cornelia Topf, Dr. Tobias Boecken („kompetent“, Mandant)

Team

8 Eq.-Partner, 1 of Counsel (Kernteam)

Schwerpunkte

Full-Service-Ansatz mit Fokus auf M&A-Transaktionen im Energiesektor für Konzerne u. (internat.) Investoren; daneben starke Regulierungspraxis, u.a. für Gas u. Strom; Sektorzugang auch über Umwelt- u. Planungs-, Kartell-, Beihilfe-, Vergabe– u. Verfassungsrecht.

Mandate

Gazprom in div. Regulierungsverf. u. lfd. beratend; Nord Stream, u.a. zu Gasbinnenmarktpaket; PJSC Gazprom u. Gazprom Export zu Regulierungsfreistellung Opal-Pipeline; Segro zu großvol. Erneuerbare-Energien-Projekt; Mangold vertrags- u. planungsrechtl. zu Solarprojekt; Eos Kaika/WPD in Verfassungsbeschw. gg. Windenergie-auf-See-Gesetz; Total/Saft zu Joint Venture mit Groupe PSA zur Batteriezellenfertigung; Senvion zu Verkauf von Geschäftsteilen an Siemens; RWE zu öffentl.-rechtl. Vertrag Braunkohleausstieg; Teva lfd. energierechtl. zu Eigenversorgung; Brauerei zu EEG-Umlage auch energiesteuerrechtl.; Amprion planungsrechtl. zu 380-kV-Höchstspannungsleitung; RWE/Preussen Elektra, u.a. zu finanziellem Ausgleich mit Bundesregierung wg. Atomausstieg.