Orrick Herrington & Sutcliffe

Stand: 05.09.2022

Düsseldorf, München

Bewertung

Kapitalmarktrechtl. Themen einschl. Compliance, Corporate Governance u. Organberatung sind ebenso Teil der gesellschaftsrechtl. Beratung wie die Begleitung von Transaktionen. Besonders häufig setzen dabei Technologieunternehmen auf die Kanzlei, was nicht zuletzt auf das Engagement an der Schnittstelle zu Venture Capital zurückzuführen ist. Beispiele sind hier das Luftfahrt-Unicorn Lilium, das auf das gesellschaftsrechtl. Know-how der Kanzlei ebenso setzt wie Ionity, das Joint Venture von BMW, Ford, Hyundai, Daimler u. VW, das im Zshg. mit dem Einstieg von Blackrock auf Orrick vertraute. Darüber hinaus berät Orrick auch bei gesellschaftrechtl. Streitigkeiten. Hier ist v.a. der Münchner Partner Ritter engagiert.

Stärken

Starke Beziehungen zu asiat. Mandantenstamm; Konfliktlösung.

Oft empfohlen

Dr. Oliver Duys („sehr erfahren u. verhandlungsstark“, Wettbewerber), Dr. Jörg Ritter („präzise u. extrem durchsetzungsstark“, Wettbewerber), Dr. Wilhelm Nolting-Hauff („präzise Verhandlungen ohne Selbstdarstellung“, Wettbewerber), Dr. Sven Greulich

Team

8 Eq.-Partner, 6 Sal.-Partner, 5 Counsel, 14 Associates

Partnerwechsel

Benedikt Migdal (von Hengeler Mueller)

Schwerpunkte

Viel grenzüberschr. Beratung v.a. mit den USA. Zudem lfd. Beratung von Portfoliounternehmen von Private-Equity-Häusern; transaktionsbez. Gesellschaftsrecht u. gesellschaftsrechtl. Prozesse.

Mandate

Auxmoney im Zshg. mit der Mehrheitsübernahme durch Centerbridge; Converganta zu Einstieg bei Ceconomy im Zuge der Neuordnung der Beteiligungsverhältnisse an der Media-Saturn-Holding; Goldman Sachs zu Fusion der Portfoliogesellschaft Raisin mit Deposit Solutions; Ionity zu Einstieg von Blackrock; lfd.: Lilium, Creditshelf.