Inhouse-Team des Jahres für IP

Stand: 05.09.2022

BioNTech

Den kometenhaften Aufstieg vom deutschen Biotech-Start-up zum globalen Branchenprimus bei der mRNA-Technik und Covid-19-Impfstoffen schaffte BioNTech in nur wenigen Jahren. Dabei vermied das Unternehmen einen Kardinalfehler vieler Start-ups und vergaß trotz des wirtschaftlichen Erfolgs nicht, in den Schutz ihres geistigen Eigentums zu investieren. Die Marke BioNTech ist heute Gold wert, die Patente sowie die Forschungs- und Kooperationsvereinbarungen mit anderen Pharmaunternehmen wie Pfizer sind zentrale Unternehmenswerte.

In Deutschland und Großbritannien baute BioNTech im Rekordtempo eine IP-Abteilung auf, und durch den Zukauf von Neon Therapeutics holte sie sich ein in US-Prozessen erprobtes IP-Team ins Haus. Heute zählt die Abteilung um IP-Chefin Julie Anne Gillespie rund 20 Berufsträger. Sie ist exzellent aufgestellt, um neue mRNA-basierte Produkte zu patentieren.

Die Prozesserfahrung des US-Teams half zudem im Sommer 2022, um schnell eine Verteidigung gegen die Klagen der Wettbewerber CureVac und Moderna um mRNA-Patente zu organisieren. Diese Klagen sind die ersten ihrer Art in Europa, und ihr Ausgang dürfte auch für künftige mRNA-basierte Impfstoffe entscheidend sein.