Inhouse-Team des Jahres für M&A

Deutsche Börse

Es gibt viele Gründe, die Leistung der Deutschen Börse herauszuheben. Nur wenige M&A-Abteilungen haben einen so breiten Tätigkeitsbereich bei überschaubarer Teamgröße. Dass die Deutsche Börse einer der aktivsten M&A-Akteure in der Corona-Krise war, ist ein weiterer Pluspunkt für die Eschborner Mannschaft.

Das größte Highlight war der milliardenschwere Kauf des US-Stimmrechtsberaters ISS im Herbst 2020, bei dem nicht zuletzt die gesellschaftsrechtliche Expertise von Dr. Hendrik Schäfer gefragt war. Zudem gab es eine ganze Kette von Akquisitionen und Veräußerungen im Fondsbereich sowie rege Aktivität bei Venture-Capital-Investitionen in Fintechs.

Besonders bemerkenswert ist aber, dass das Team um Johanna Pflug und Florian Spaeth seine Spitzenqualität bewiesen hat, nachdem es erst kürzlich die Führung von Legal M&A übernommen hatte. Für die Zusammenstellung des Teams zeichnet der im Sommer ausgeschiedene General Counsel Dr. Michael Lappe

verantwortlich. Externe Anwälte beschreiben Pflug als eine „richtige Macherin, zielorientiert und pragmatisch, die die wesentlichen Punkte sofort begreift”, und Spaeth, der von Sullivan & Cromwell kam, als „einen superschlauen Anwalt, tief in den Themen, und sehr scharfsinnig”.