Kanzlei des Jahres Konfliktlösung

Freshfields Bruckhaus Deringer

Vergangenheitsbewältigung wird zum Sprungbrett in die Zukunft: Seit einem halben Jahrzehnt begleitet Freshfields VW bei der Aufarbeitung des Dieselskandals – und hat das riesige Mandat genutzt, um die Poleposition für Themen zu erobern, die den Litigation-Markt künftig bestimmen werden. Am Fall VW hat die Kanzlei neue Formen des Mandatsmanagements und den Einsatz von Legal Tech entwickelt. Das macht Freshfields zur ersten Wahl für Unternehmen, die Massenklagen ausgesetzt sind – oder dies befürchten. Die Deutsche Bahn etwa sieht sich nach einer wochenlangen Streckensperrung mehr als 100.000 Ansprüchen ausgesetzt, wegen der Internationalität des Güterverkehrs sind mehrere Rechtsordnungen betroffen. Freshfields wickelt den Fall über eine Claims-Management-Software ab, die sie mit einem eigenen Spezialistenteam in Berlin entwickelt hat. Auch Facebook hat sich mit Blick auf drohende Massenverfahren für Freshfields als neue Prozesskanzlei entschieden.

Bei Facebook und vor allem im Wirecard-Komplex an der Seite von EY dürfte das Strafrecht einer der Türöffner gewesen sein, mit denen sich die Praxis um Dr. Michael Rohls und Dr. Boris Kasolowsky umfassende Prozessmandate erschließt. Der Ausbau des Strafrechts unterstreicht den strategischen Weitblick ebenso wie die Tatsache, dass Freshfields in nahezu allen wichtigen Litigation-Feldern jüngere und extrem anerkannte Partner hervorgebracht hat – und so mühelos Abgänge von Partnern wegsteckt, die über viele Jahre die Praxis geprägt haben.