Gibson Dunn & Crutcher

Stand: 05.09.2022

München, Frankfurt

Bewertung

Nach den Verstärkungen des vergangenen Jahres erweitert sich der Radius der Praxis merkl.: Insbes. die Verankerung in der Automotive-Branche, durch Dieselmandate für Mercedes-Benz seit Jahren prägend für die Kanzlei in Dtl., festigt sich zunehmend auch im Kartellrecht. So ist ein Team um Weidenbach erstmals für BMW in Schadensersatzstreitigkeiten mit einem Zuliefererkartell tätig. Auch die Arbeit für Brembo hat sich deutlich ausgeweitet, insbes. im Zshg. mit Fusionskontrollen. In München berät nach wie vor Walther insbes. technologieorientierte Unternehmen bei Transaktionen u. Kooperationen. Ein jüngerer Münchner Partner hat eine ähnl. Ausrichtung, wird von Mandanten aber inzw. auch für sein Know-how bei der Geltendmachung von Kartellschadensersatz gelobt.

Oft empfohlen

Michael Walther („absolut solide“, Mandant), Dr. Georg Weidenbach („herausragende Fallaufarbeitung bzgl. Chancen-Risiko-Analyse, auch mit Deep Dive in die Sachverhaltsbewertung“, „kreativer Kopf – ist bereit, auch mal die Samthandschuhe auszuziehen u. in die Offensive zu gehen“, Mandanten)

Team

3 Partner, 5 Associates

Schwerpunkte

Fusionskontrollen, oft in technologienahen Branchen. Auch Compliance, Kartellverfahren u. Konfliktlösung.

Mandate

Fusionen/Kooperationen: GE Healthcare bei Kauf von BK Medical; Heska/VetZ, Tiancheng/Grifols; Bosch bei Verkauf von Automotive-Steering-Geschäft an Fidelium; Motion Picture Association zu Branchenvereinbarungen in der Film- u. Kinoindustrie infolge der Corona-Pandemie; Fusionskontrollen für Brembo, Dachser, Schütz, Secop. Prozesse: Geltendmachung von Kartellschadensersatz für VW (RoRo-Shipping) u. BMW; Abwehr von Kartellschadensersatz für ArcelorMittal, u.a. gg. Dt. Bahn (Spannstahl). Lfd.: TDK Electronics.