Pinsent Masons

Stand: 05.09.2022

Düsseldorf, München

Bewertung

Die Integration des im Vorjahr erweiterten kartellrechtl. Teams schreitet voran. So vertreten Meyer-Lindemann u. Reich gemeinsam Telefónica bei der Abwehr einer Klage von 1&1 zur Einlassverpflichtung ins Mobilfunknetz. Auch werden die dt. Kartellrechtler zunehmend in Mandate der brit. Büros eingebunden, etwa für Mandanten aus der Automobil- u. Medienbranche. Den Löwenanteil der dt. Praxis macht nach wie vor die Arbeit für die Tönnies-Gruppe u. den Private-Equity-Investor Equistone aus, die das Team regelm. bei Fusionskontrollen begleitet. Ein wichtiger Fall war die Kooperation der Dosenhersteller Ferrum Packaging u. KHS: Diese war wg. Bedenken der EU-Kommission fast gescheitert, bevor Meyer-Lindemann sie auch dank seiner Erfahrung mit Umstrukturierungen mit ermöglichte. Die Häufung derart komplexer Mandate ist ein Erfolg, allerdings ließ sich dieser bisher nicht auf die personelle Ebene übertragen: Beim gepl. Ausbau der Praxis ist Pinsent nicht vorangekommen.

Oft empfohlen

Prof. Dr. Jürgen Meyer-Lindemann („extrem erfahren“, Wettbewerber), Dr. Michael Reich

Team

2 Partner, 4 Associates

Schwerpunkte

Branchenfokus in den Sektoren Automotive, Lebensmittel u. Energie. V.a. Fusionskontrollen, Kooperationen, Vertriebskartellrecht; auch Kartellschadensersatz.

Mandate

Fusionen/Kooperationen: Div. Fusionskontrollen für Equistone, u.a. für Portfoliounternehmen Amadys u. Omnicare; Ferrum Packaging/KHS, Mobiheat/Mainova, EGV/Bauer Frischdienst. Prozesse: Telefónica bei Abwehr von 1&1-Klage bzgl. Einlassverpflichtung (LG); TKRZ gg. Glasfaser Nordwest, u.a. bzgl. Konditionen auf dem Vorleistungsmarkt (LG). Lfd. Knorr-Bremse, Tönnies, Zur-Mühlen-Gruppe, Katjes Fassin, Transgourmet, Toto Europe.