Freshfields Bruckhaus Deringer

Stand: 05.09.2022

Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, München

Bewertung

Es kam einem Paukenschlag gleich, als FBD die Gründung einer eigenen Einheit zur Abwehr von Massenklagen bekannt gab. Darin bündelt sie ihr im Dieselkomplex erworbenes Know-how bei der Abwicklung von Massenverfahren – u. kann derartige Großmandate mittels Legal Tech u. Anwälten unterhalb des Associate-Status nun jenseits der klass. Honorarstruktur anbieten. So konsequent hat bislang keine Kanzlei ihres Zuschnitts auf den Trend zu Massenklagen reagiert. In der Nach-Diesel-Ära sind u.a. DSGVO-Verstöße prädestiniert für Massenansprüche aller Art – FBD gehört hier auf Beklagtenseite zur Marktspitze, wie etwa die Arbeit für Facebook u. Scalable zeigt. Früher als Wettbewerber hat sich die Praxis zudem für ESG-Klagen positioniert: Sie vertritt RWE in einem ww. beachteten Pionierfall gg einen peruan. Landwirt u. berät inzw. div. Konzerne strateg. zu Klimaklagen – all das zeigt, wie wendig die Kanzlei trotz ihrer Größe strateg. agieren kann. Auch jenseits von Trendthemen behauptet die Praxis ihre Markführerschaft, etwa als strateg. Beraterin für EY im Wirecard-Komplex, in nahezu allen Kartellschadensersatzfällen oder bei großvol. Schiedsverf. u. Bankenstreitigkeiten. Inzw. hat die Kanzlei zudem den Generationswechsel abgeschlossen. Die Folgegeneration schließt nahtlos an den Erfolg früherer Jahre an.

Stärken

Breit aufgestellte, internat. bestens vernetzte Praxis. Ww. Praxisgruppe für Compliance-Untersuchungen.

Oft empfohlen

Dr. Boris Kasolowsky („freundlich im Ton, aber hart in der Sache“, Mandant, „angenehm, schnell, genau, zuverlässig“, Wettbewerber), Dr. Michael Rohls („sehr umsichtiger Prozessanwalt“, Wettbewerber), Dr. Martina de Lind van Wijngaarden, Dr. Roman Mallmann („hartnäckig, fachl. fundiert“, Wettbewerber), Dr. Moritz Becker („fachlich hervorragend“, Mandant; „wer ihn einmal gebucht hat, will ihn immer wieder haben“, Wettbewerber), Dr. Hans-Patrick Schroeder („exzellenter Parteianwalt, klare Kante“, Wettbewerber), Dr. Martin Mekat, Dr. Daniel Schnabl („punktgenau, schlagfertig“, Wettbewerber)

Team

22 Partner, 14 Counsel, ca. 200 Associates, 1 of Counsel

Schwerpunkte

Vertretung in komplexen internat. geprägten Streitigkeiten; Schiedsverf. zu Post- M&A, Joint Ventures, Vertriebsrecht, Anlagenbau, auch Investitionsschutz. Gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten. Im Bankrecht u. zu Finanzprodukten ( Anleihen), insbes. Prospekthaftung u. Abwehr von Anlegerklagen. Abwehr von kartellrechtl. Schadensersatzklagen sowie Versicherungsrecht/D&O, Vertriebsverträge u. im Zshg. mit Insolvenzen. Auch Wirtschaftsstrafrecht.

Mandate

VW-Konzern umf. in Dieselaffäre, u.a. gg. Zivilklagen u. bei Umsetzung von Vergleichen; DB Netz bei Abwehr von Ansprüchen im Zshg. mit Gleishavarie bei Rastatt; Facebook in Zivilverfahren gg. dt. Nutzer; US-Technologiekonzern zu mögl. Massenklagen u. Behördenverf. im Zshg. mit DSGVO-Verstößen; Scottish Widows bei Abwehr von Massenklagen; internat. Großbank bei Abwehr von Schadensersatz gg. kommunales Großunternehmen im Zshg. mit Swapgeschäften; Zurich als Kundengeldsicherer von Thomas Cook bei Abwehr von Forderungen des Bundes; Lowell, Terex u. UniCredit in Spruchverfahren nach Squeeze-out; Strabag in ICSID-Verf. gg. Dtl. bzgl. Investitionen in dt. Offshorewindanlagen; Portigon in ICSID-Verf. gg. Spanien wg. Solarförderung; Marriott bei Abwehr von Datenschutzkundenklagen im Zshg. mit Cyberangriff; RWE bei Abwehr von Klage wg. mögl. Haftung für Klimawandel; Abwehr von Kartellschadensersatz, u.a. für Volvo/Renault (Lkw), Pfeifer & Langen (Zucker).