Gibson Dunn & Crutcher

Stand: 05.09.2022

München, Frankfurt

Bewertung

Internat. u. vor allem in ihrem US-Heimatmarkt ist die Kanzlei eine Top-Adresse für Litigation, während die dt. Praxis lange auf die lukrative, aber inhaltl. begrenzte Nische von internen Untersuchungen u. aktienrechtl. Verfahren abonniert war. Seit einiger Zeit ändert sich dies, wie v.a. die Arbeit für nahezu sämtl. dt. Autohersteller zeigt: Seit Jahren begleiten die Compliance-Spezialisten Mercedes-Benz bei der Aufarbeitung der Dieselaffäre, aber seitdem Rieder an Bord ist, erstreckt sich die Arbeit für den Konzern auf mehrere der aktuell zukunftsträchtigsten Marktthemen: GDC spielt eine tragende Rolle bei der Abwehr von Kundenklagen im Dieselkomplex u. ist aus einer Reihe strateg. Hauptkanzleien ausgewählt worden, um den Hersteller gg. eine Musterklage der Verbraucherzentralen zu verteidigen. Zudem vertraut der Konzern bei der Abwehr einer Klimaklage der Dt. Umwelthilfe, die auf den Kern des Geschäfts zielt, auf Rieder. Auch weitere Hersteller setzen auf die Praxis, etwa im Zshg. mit Kartellschadensersatz – das wachsende Geschäft spiegelt sich in einer deutl. Vergrößerung der Associate-Riege. Zeidler fokussiert sich nach intensiven Jahren mit dem Dieselkomplex zuletzt wieder stärker auf die Finanzindustrie, wo das Know-how zu ESG-Themen, das GDC derzeit aufbaut, zunehmend gefragt ist.

Stärken

Interne Untersuchungen.

Oft empfohlen

Dr. Markus Rieder („Top-Jurist – wenn der sich reinbeißt, wird’s gut“, Wettbewerber), Dr. Finn Zeidler („Compliance-Spezialist, der für Mandanten rechtsgebietsübergreifend hervorragende Ergebnisse erzielt“, Wettbewerber)

Team

4 Partner, 17 Associates

Schwerpunkte

Gesellschaftsrechtl., insbes. aktienrechtl. Streitigkeiten; daneben Prozesse u. Schiedsverfahren, zunehmend Massenverfahren. Branchen: Banken- und Finanzsektor, Automotive, Technologie, Energie, verarbeitende Industrie.

Mandate

Mercedes-Benz, u.a. bei Abwehr von Kundenklagen im Dieselkomplex (inkl. Musterfeststellungsklage) u. gg. DUH im Zshg. mit Klage auf CO2-Reduktion; Arcelor Mittal bei Abwehr von Kartellschadensersatz, u.a. gg. Dt. Bahn (Spannstahl); Douglas in Spruchverf. wg. Squeeze-out; UniCredit bei Abwehr von Aktionärsklagen in div. Ländern nach Umstrukturierung; VW bei Geltendmachung von Schadensersatz gg. Car-Shipping-Kartell.