Linklaters

Frankfurt, München

Bewertung

Die Praxis gehört v.a. im Banken- u. im Energiesektor zu den präsentesten Akteuren. Die enge Verzahnung mit der Compliance-Praxis führt dazu, dass sich an interne Untersuchungen häufig umfangr. Prozessmandate anschließen, etwa im Zshg. mit Organhaftung u. umstrittenen Steuerkonstruktionen wie Cum-Ex u. Cum-Cum. Neben Bellinghausen treten bei Organhaftung u. insbes. Cum-Ex-bezogenen Streitigkeiten zunehmend jüngere Partner, und diese Entwicklung ist bezeichnend für die ganze Praxis: Besser als vielen Wettbewerbern ist es dem inzw. von Chatzinerantzis geleiteten Team über die vergangenen Jahre gelungen, aus den eigenen Reihen Anwälte der nächsten Generation aufzubauen. Linklaters verfügt mit Schwedt, Wilhelm, dem gerade ernannten IP-Disputes-Spezialisten Dr. Bolko Ehlgen u. weiteren über eine Riege junger Partnerinnen u. Partner, um die sie manche Wettbewerber beneiden. Inhaltl. hat Linklaters neben ihren klass. Stärken Wachstumsfelder wie Kartellschadensersatz u. IP-rechtl. Streitigkeiten entwickelt – auch dafür stehen die neuen Partner, sodass die Praxisentwicklung strateg. stimmig erscheint.

Stärken

Intensive, fachbereichsübergreifende Zusammenarbeit, insbes. mit den Insolvenz-/Restrukturierungs-, Gesellschafts-, Kartell- u. Bank- u. Kapitalmarktrechtspraxen.

Oft empfohlen

Alexandros Chatzinerantzis („spitze bei energierechtl. Schiedsverfahren“, Wettbewerber), Dr. Rupert Bellinghausen („engagiert u. klug, guter Teamleader“, Wettbewerber), Kirstin Schwedt („konstruktiv, auf Zack, setzt die richtigen Prioritäten“, Wettbewerber), Dr. Kerstin Wilhelm („gute Mischung aus Überblick u. Detailkenntnis“, Wettbewerber)

Team

8 Partner, 1 Counsel, 24 Associates

Schwerpunkte

Regelm. gesellsch.rechtl. Auseinandersetzungen u. Post- M&A sowie im Anlagenbau u. um Vertriebsverträge. Insolvenzbedingte Streitigkeiten (auch Immobilien- u. Baurecht). Im Bankrecht insbes. Prospekthaftungs- u. Anlegerklagen. Energierechtl. u. regulator. Verfahren. Zudem Kartellrecht u. Produkthaftung.

Mandate

Steinhoff bei Abwehr von Aktionärsklagen wg. angebl. Bilanzunregelmäßigkeiten; Neckermann-Insolvenzverwalter bei €20-Mio-Klage gg. ehem. Führungskräfte; Dt. Bank bei Abwehr von Aktionärsklagen gg. HV-Beschlüsse; Uniper gg. RWE wg. Verträgen über Energieerzeugungskapazitäten aus ‚Datteln 4‘; GAVI zu Produkthaftung im Zshg. mit Corona-Impfstoffen; Lixil gg. AIG im Zshg. mit W&I-Police (DIS- u. Aufhebungsverf. vor OLG); Barclays bei Abwehr von Anlegerklagen (KapMuG); Dt. Oppenheim, u.a. bei Durchsetzung von Organhaftung u. Ansprüchen aus notleidenden Darlehen; McKesson, u.a. bei Abwehr von €350-Mio-Schadensersatzklagen von Hedgefonds (BGH); E.on bei Klage gg. AIG wg. Spekulationsgeschäften eines ehem. Mitarbeiters; Abwehr von Kartellschadensersatz u.a. für Air France-KLM (Luftfracht) u. Saint-Gobain (Autoglas).