Ashurst

Frankfurt, München

Bewertung

Die M&A-Praxis konnte durch den Ausbau der Branchenschwerpunkte Energie u. Automotive ihr Profil weiter schärfen. Immer häufiger tritt die Kanzlei auch als Akteur bei prominenten u. großvol. Transaktionen auf, wie beim Verkauf des dt. Funkmastengeschäfts, bei der erneut von Schorlemer Telxius zur Seite stand. Hennrich, der im vergangenen Jahr die Praxis verstärkte, beriet mit 1&1 Drillisch einen namh. Mandanten an der Schnittstelle von M&A u. Gesellschaftsrecht. Mit ihm rücken nun auch jüngere Partner in die Mandate innerh. dieses Branchenschwerpunkts. Ashurst ist es zudem nun endlich gelungen, innerh. des internat. Netzwerks die Brücke zwischen der dt. u. der Londoner Praxis zu schlagen. Über diese Verbindung können nun dt. Mandanten, wie z.B. Stammmandantin Bosch, einfacher auf die Expertise der dortigen Anwälte zugreifen, wenn sie Beratung vor Ort benötigen. Mit dem Zugang von Drinhausen, Ex-General-Counsel der Deutschen Bank, gewinnt die internat. Kanzlei zusätzl. Kompetenz, wenn es um komplexe Dealstrukturen u. öffentl. Übernahmen geht.

Stärken

Starke asiat. Praxis, tiefe Branchenfokussierung (Automotive, Energie).

Oft empfohlen

Dr. Thomas Sacher („pragmatisch, schnell u. erfahren“, Mandant), Dr. Benedikt Frhr. von Schorlemer

Team

6 Partner, 2 Counsel, 8 Associates

Partnerwechsel

Prof. Dr. Florian Drinhausen (ehem. Deutsche Bank)

Schwerpunkte

Mittel- bis großvol. Transaktionen v.a. im Infrastruktursektor. Starker Transaktionsfluss aus Asien; auch Private Equity.

Mandate

Bosch Rexroth bei Verkauf ihres Hydraulikfiltergeschäfts an Hengst; Telxius/Telefónica bei Verkauf des dt. Funkmastengeschäfts an American Tower Corporation; Pure Battery Technologies zu indirektem Kauf aller Anteile an Königswarter & Ebell.