GSK Stockmann

München, Berlin, Frankfurt, Hamburg, Heidelberg

Bewertung

Die Transaktionspraxis der Kanzlei hat einen Schwerpunkt bei Finanzinvestoren, zeigt aber auch trad. Stärke in der Immobilienbranche. Doch das Wachstum des Luxemburger Büros hat auch zu einem stärkeren M&A-Dealflow bei der Beratung von mittelgr. Kreditinstituten geführt. Die Kontakte der dortigen Anwälte tragen dazu bei, dass grenzüberschr. Aspekte der M&A-Praxis zunehmen. Die Arbeit für Optimas war bspw. ein erfolgr. Import aus den USA, während die Kanzlei nun bei einer Reihe von Deals für Portfoliounternehmen (z.B. Element) gr. europ. PE-Häuser beraten hat. Es gibt nicht viele M&A-Praxen, die über ein Heidelberger Büro verfügen; hier beriet GSK allerdings z.B. zu einer Reihe von Deals für MLP u. einige regionale Mittelständler. Die Kanzlei, insbes. das Hamburger Büro, ist auch im Bereich Distressed M&A erfahren, die ersten solcher Deals waren schon Mitte 2021 zu sehen.

Stärken

Mittelständ. Transaktionen, bes. Schwerpunkt in Immobilien, Finanzindustrie u. Private Equity. Erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Luxemburger Büro.

Oft empfohlen

Dr. Andreas Bauer („sehr kompetent, schnelle u. umf. Beratung“, Mandant), Dr. Michael Stobbe, Dr. Uwe Jäger („immer präsent, gute Verhandlungsführung“, Mandant), Max Wilmanns

Team

Corporate insges.: 25 Eq.-Partner, 6 Sal.-Partner, 3 Counsel, 16 Associates, 3 of Counsel

Schwerpunkte

Transaktionen in versch. Branchen, teils auch grenzüberschreitend. Besonders stark bei Immobilien, Private Equity, Automobil, Finanzdienstleister u. Energie.

Mandate

Medicover bei MVZ-Beteiligung; Saviola Holding bei 50%-Beteiligung an Nolte Rheinspan; Ambienta bei Kauf von Namirial; Daily Mail Group bei Verkauf wesentl. dt. Töchter; GreenRock bei Verkauf von Energiegroßspeicheranlagen; Element Materials bei Kauf von KDK Kalibrierdienst Kopp; James Fisher and Sons bei Verkauf dt. Tochter; MLP bei Kauf des Industrieversicherungsmaklers RVM; Normec bei Kauf der Uppenkamp-Gruppe; Optimas bei Verkauf dt. Gesellschaften.