Linklaters

Stand: 05.09.2022

Düsseldorf, Frankfurt, München, Berlin, Hamburg

Bewertung

Die überragende Stellung ihrer Gesellschaftsrechtler bei Dax-Unternehmen wie VW, Porsche, Daimler u. E.on versetzt die M&A-Praxis von Linklaters grds. ebenfalls in eine starke Ausgangsposition. Bis zu einem gewissen Grad ist es eine Frage des Zufalls, ob wichtige strateg. gesellschaftsrechtl. Gestaltungen in einem M&A-Deal enden. Allerdings ist nicht zu übersehen, dass Linklaters‘ reiner M&A-Trackrecord im Vgl. zu ihren engsten Wettbewerbern zuletzt schwach war. Das Ausmaß des koordinierten grenzüberschr. Geschäfts ist geringer als bei Freshfields u. Clifford, u. die Kapazitäten, die die gr. gesellschaftsrechtl. Projekte binden, fehlen jüngeren Partnern, um im privaten M&A-Markt so präsent zu sein wie noch vor einigen Jahren. Außer im Versicherungsbereich ist die Branchenspezialisierung wenig ausgeprägt, u. die relativ geringe Größe der Private-Equity-Praxis trägt auch nicht dazu bei, die Aufmerksamkeit des Markts auf die Transaktionspraxis zu lenken. Auf der anderen Seite hat Pofahl seit seinem Wechsel nach HH entscheidend dazu beigetragen, die Kanzlei dort zu etablieren. So ist im Markt etwa bekannt, dass das Büro Lufthansa als Mandantin für einen gepl. Deal gewinnen konnte. Und auch Johannsen-Roths Bemühungen, eigenes, industrienahes Geschäft aufzubauen, werden von Wettbewerbern registriert. Ein vglw. schwaches Jahr ist noch keine Krise, doch sehen auch manche Linklaters-Anwälte hinsichtl. der strateg. Aufstellung offene Fragen u. nicht zuletzt Handlungsbedarf.

Stärken

Sehr starke Vernetzung von M&A u. Gesellschaftsrecht, viel Erfahrung mit öffentl. Übernahmen. Guter Trackrecord in Infrastrukturdeals.

Oft empfohlen

Dr. Ralph Wollburg („beeindruckender Trackrecord in der Industrie“, Wettbewerber), Staffan Illert („extrem belastbar“, Wettbewerber), Dr. Tim Johannsen-Roth, Dr. Wolfgang Krauel, Ulrich Wolff („extrem kooperativ, 24/7 aktiv“, Wettbewerber), Achim Kirchfeld („beeindruckende Erfahrung u. Expertise“, Wettbewerber), Dr. Ralph Drebes, Kristina Klaaßen-Kaiser („sehr kompetente Expertin“, Wettbewerber), Stephan Oppenhoff, Dr. Timo Engelhardt („ganzheitl. Beratung, strateg. Prägung, zuverlässig“, Wettbewerber), Mario Pofahl, Andreas Müller („richtiger Transaktionsexperte“, Wettbewerber), Claudia Schneider („starke Verhandlungsführung u. sehr belastbar“, Wettbewerber)

Team

25 Partner, 13 Counsel, 76 Associates, 2 of Counsel

Partnerwechsel

Wolfgang Sturm (zu Gleiss Lutz)

Schwerpunkte

Bes. stark bei dt. Großunternehmen, auch viele Transaktionen für ausl. Investoren in Dtl.; auch Insolvenz/Restrukturierung u. Gesellsch.recht. Gewisser Branchenfokus auf Energie, Unternehmensbez. Versichererberatung, Automobil, Konsumgüter, Maschinenbau, Informationstechnologie u. Banken.

Mandate

Fresenius SE bei Beteiligung von Fresenius Kabi an mAbxience; McKesson bei Verkauf eines gr. Teils des europ. Geschäfts; HSH Portfoliomanagement bei Verkauf von Schiffskreditportfolio an Bank of America; BlackRock zu Beteiligung an Ionity; Körber bei Kauf des Post- u. Paketgeschäfts von Siemens Logistics; Stada bei Kauf eines Marken-Portfolios von Sanofi; UBS Europe bei Verkauf des span. Wealth-Management-Geschäfts; VTG bei Verkauf durch Morgan Stanley an GIP; Mondi bei Verkauf des Personal-Care-Components-Geschäfts; PricewaterhouseCoopers bei Verkauf der Global-Mobility-Sparte; Clark Germany bei Kauf von Finanzen.de; Covestro bei Kauf der Resins-Sparte von Royal DSM; Deutsche Börse bei Kauf von Kneip Communication.