Pinsent Masons

München, Düsseldorf, Frankfurt

Bewertung

Die M&A-Praxis der internat. Kanzlei arbeitet weiter daran, das Profil ihrer Branchenfokussierung auf Technologie, Energie, Lifescience u. Immobilien zu schärfen. Besonders bei Tech-M&A-Transaktionen kann sich die Bilanz der Kanzlei sehen lassen. Hier beriet sie u.a. mit Hyland ein US-Softwareunternehmen bei einem Zukauf in Deutschland. Der Ausbau der M&A-Praxis am Frankfurter Standort trägt bereits Früchte, was sich in einem sichtbaren Dealflow, z.B. bei der Beratung von Mandaten im Automotive-Sektor, niederschlägt. Auch bei der Integration in das internat. Netzwerk hat die Praxis weitere Fortschritte gemacht, indem sie einerseits Mandate exportiert, aber auch Beziehungen zu Kanzleien in Ländern aufbaut, in denen PM kein eig. Büro hat. Exemplar. dafür steht die Kooperation mit einer dän. Kanzlei, mit der sie den dän. Automobilzulieferer Borg bei einem Zukauf beriet. Bitter für die Praxis ist jedoch der erneute Abgang von 3 Partnern. Insbes. Volz u. Wielsch hinterlassen eine Lücke bei der Beratung zu Energietransaktionen.

Stärken

Grenzüberschreitende Transaktionen.

Oft empfohlen

Dr. Thomas Peschke

Team

11 Partner, 2 Counsel, 13 Associates

Partnerwechsel

Dr. Thorsten Volz, Dr. Torsten Wielsch (beide zu Watson Farley & Williams), Dr. Torsten Bergau (zu Frankus)

Schwerpunkte

Branchen: IT-, Technologie- (v.a. München) u. Energiesektor (D’dorf). Auch Private-Equity- und Venture-Capital-Transaktionen.

Mandate

Borg zu Kauf der dt. Tochtergesellschaft von SBS; B.Braun zu mögl. Abwehr der Übernahme Rhön Klinikum durch Asklepios; Bilfinger zu Verkauf der Bilfinger GreyLogix Aqua an Scio Automation; Getrag Ford Transmissions zu Verkauf von Produktionsstätten und Beteiligungen durch Ford; Hyland Software zu Kauf von Another Monday.