Kantenwein Zimmermann Spatscheck & Partner

Stand: 05.09.2022

Bewertung

Mit ihrem kombinierten Steuer- u. Konfliktlösungsschwerpunkt spielt die MDP-Kanzlei eine Sonderrolle im Kreis der gut vernetzten, inhaltl. breit aufgestellten mittelgr. Münchner Kanzleien. Wie erfolgr. sie damit ist, zeigt zum einen das personelle Wachstum: seit Mitte der 2010er-Jahre hat sich die Berufsträgerzahl annähernd verdoppelt, allein im Steuerstrafrecht stehen heute 8 Anwälte bereit. Zum anderen sind die Partner in eine Vielzahl hochkomplexer, teils sehr öffentlichkeitswirksamer Prozesse eingebunden, etwa in Sachen Cum-Ex. Mit Kuhli-Spatscheck hat die Kanzlei zudem eine angesehene Schiedsrichterin in ihren Reihen. Hinzu kommen immer wieder umfangr. Prozesskomplexe im Banken- und Versicherungssektor. Wettbewerber, die allein die streitige Seite des Kantenwein-Geschäfts im Blick haben, übersehen mitunter, wie aktiv die Kanzlei auch in der lfd. Beratung ist, sowohl für Unternehmen als auch aufseiten vermögender Familien u. Privatpersonen, oft mit Fokus auf stiftungsrechtl. Fragen.

Oft empfohlen

Dr. Thomas Kantenwein (Nachfolgeberatung, Gemeinnützigkeitsrecht), Dr. Rainer Spatscheck, Dr. Alexander Kröck, Dr. Annett Kuhli-Spatschek (Schiedsverfahren, Gemeinnützigkeitsrecht, Steuerrecht), Dr. Gerhard Widmayer (Steuerrecht), Marcus van Bevern (Bank- u. Kapitalmarktrecht), Dr. Stefan Hackel

Team

6 Eq.-Partner, 4 Sal.-Partner, 7 Associates, 1 of Counsel, zzgl. StB u. WP

Schwerpunkte

Steuern u. Nachfolge/Vermögen/Stiftungen für vermögende Privatpersonen, mittelständ. u. Großunternehmen, diese wie auch (internat.) Banken u. Fonds zudem in Schiedsverfahren u. Prozessen ( Konfliktlösung). Bank- u. Bankaufsichtsrecht, Finanzierung. Restrukturierung u. Sanierung. Wirtschafts- u. Steuerstrafrecht. Gesellschaftsrecht.

Mandate

Gesellschafter einer Familiengesellschaft als Käufer in Post-M&A-Streit; Unternehmer im Rahmen der Nachfolgeplanung; Vorstand einer AG, u.a. bei Anfechtungsklage gegen HV-Beschluss; Unternehmerfamilie nachfolgerechtl. zu Gründung von Familienholding u. vorhergehender Strukturvereinfachung, Unternehmen zu €100-Mio-Akquisitionsfinanzierung; ausl. Investmentbank bei Prozessführung mit Insolvenzbezug.