Flick Gocke Schaumburg

Bonn, Frankfurt, Hamburg, München

Bewertung

„Flick Gocke Schaumburg ist über jeden Zweifel erhaben“, heißt es bei Wettbewerbern. Und das beschreibt die Marktposition der in der Nachfolge-, Vermögens- u. Stiftungsberatung führenden Kanzlei exzellent. In puncto Größe, Breite u. Tiefe der Beratung kann ihr praktisch keine Wettbewerberin das Wasser reichen, was nicht zuletzt daran liegt, dass die zentralen Partner es – manchen Unkenrufen zum Trotz – tatsächlich geschafft haben, die nächste Generation einzubinden. So vermehrt sich die Anzahl der Mandate dynamisch u. die Spezialisierung steigt, was wiederum zu größerem Renommee führt. Mittlerw. zählen der ursprüngl. aus Söffings Team stammende Bron sowie Schauhoff-Schüler Kirchhain zu den anerkanntesten Beratern der Praxis. Mit jew. 2 neu ernannten Eq.- u. Sal.-Partnern arbeitet FGS daran, dass die Entwicklung weitergeht. Hinzu kommt, dass sie auch in ihrem steuerl. Kerngebiet neue Wege beschreitet: Die Kanzlei arbeitet seit wenigen Jahren teils mit digitaler Unterstützung u. bietet ihren Mandanten entspr. Tools an, etwa beim Vermögensverwaltungstest. Das bringt ebenfalls neue Mandate, die sonst technologieaffinere Einheiten übernommen hätten, u. macht gleichzeitig das stetig wachsende Geschäft skalierbarer.

Stärken

Rundumberatung mit Schnittstellen zum Steuer- u. Steuerstrafrecht. Betreuung gemeinnütz./steuerbefreiter Organisationen.

Oft empfohlen

Dr. Christian von Oertzen, Prof. Dr. Andreas Söffing („Top-Experte in Private-Client-Angelegenheiten“, Mandant), Prof. Dr. Stephan Schauhoff („hervorragende praxisnahe Lösungen“, Mandant; Gemeinnützigkeitsrecht/Stiftungen), Prof. Dr. Frank Hannes, Prof. Dr. Jan Bron („exzellentes Fachwissen, auch in allen Details“, Mandant), Dr. Christian Kirchhain („angenehm u. professionell“, Mandant; Gemeinnützigkeitsrecht/Stiftungen)

Team

18 Eq.-Partner, 9 Sal.-Partner, 35 Associates, 1 of Counsel

Schwerpunkte

Umf. Gestaltungsberatung (Erbschaftsteuern, dt. u. internat. Erb- u. Nachfolgeregelungen inkl. gesellschaftsrechtl. Unternehmensumstrukturierungen, Aufsetzen von Governance-Strukturen), Weg- u. Zuzug, Moderation von Gesellschafterstreitigkeiten, Besteuerung von Kunstvermögen, Eheverträge u. Scheidungsvereinbarungen, steuerl. Verwaltungsdienstleistungen (Steuererklärungen, Überprüfung von Kapitaleinkünften, Vermögensbewertung) sowie Testamentsvollstreckung u. Gemeinnützigkeitsrecht.

Mandate

Gesellschafter eines börsennot. Familienuntern. bei Wegzugs- u. Nachfolgeplanung inkl. grenzüberschr. Sitzverlegung der Konzernholdinggesellschaft; UHNI-Unternehmer bei Restrukturierung einer Unternehmensgruppe zur Vorbereitung auf die Nachfolge; UHNI bei Gründung eines Forschungs- und Lehrstuhlinstituts an der TU München; gemeinnütz. Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit finanz-, aufsichts-, steuer- u. gemeinnützigkeitsrechtl. bei Akquisition von Weltbank- u. KfW-Mitteln für ein großes Corona-Hilfspaket in einem Entwicklungsland; Fam. Brandenstein-Zeppelin bei geplanter Restitution der 1947 aufgehobenen Zeppelin-Stiftung. Aufsichts-/Beiratssitze: u.a. bei B. Braun, Deutsche Oppenheim Family Office AG.