Hengeler Mueller

Stand: 05.09.2022

Düsseldorf, München, Frankfurt, Berlin

Bewertung

Wenn komplexe Umstrukturierungen u. Neuausrichtungen in mrd-schweren Familienkonzernen oder großen Mittelstandsunternehmen anstehen, gehört die Kanzlei zur ersten Riege der Beraterinnen. Das war schon immer so u. wird, jedenfalls angesichts der beschlossenen Änderungen etwa des Personengesellschafts- u. Stiftungsrechts, so bleiben, die erneut viel Nachfrage nach der grundsätzlichen Überarbeitung von Gesellschaftsverträgen u. Stiftungssatzungen mit Blick auf Nachfolgestrukturen hervorrufen. Daneben ist Hengeler bei Gesellschafterstreitigkeiten u. der Beratung von Testamentsvollstreckern aktiv wie eh u. je. Hinzugekommen ist die Beratung von Investmentstrukturierungen, die aus erbschafssteuerl. Gründen vermehrt vorgenommen werden.

Stärken

Herausragende Gesellschaftsrechtspraxis, M&A, daneben Steuerrecht.

Oft empfohlen

Dr. Matthias Blaum (Gesellschaftsrecht), Dr. Stefanie Beinert (Steuerrecht), Dr. Kai-Steffen Scholz (Gesellschaftsrecht, Corporate Litigation)

Team

6 Partner, rd. 15 Associates (Kernteam)

Schwerpunkte

Unternehmensbez. Nachfolge (inkl. Beiratstätigkeit, Unterbeteiligungen, Stiftungen, SEen) im Gesellschafts-, Aktien-, Bank-, Kapitalmarkt- u. Steuerrecht für bedeutende Familien bzw. ihre Unternehmen (inkl. Streitigkeiten). Daneben klass. Nachfolgeberatung (u.a. Testaments-, Ehevertragsgestaltung, lebzeitige Schenkungen, Testamentsvollstreckung).

Mandate

Oetker-Erben Richard u.a. bei Aufteilung u. Neuausrichtung der Dr.-Oetker-Gruppe sowie Auseinandersetzungen im Gesellschafterkreis; Amira/Life Science Holding bei Teilverkauf durch Satorius-Erbengemeinschaft; Tengelmann bei streitigem Ausscheiden eines Familienstamms u. Vertretung in Gesellschafterstreitigkeiten; Catherine von Fürstenberg-Dussmann in Prozess um Erbe von Peter Dussmann (Dussmann Group); Brost-Stiftung bei Abschluss der Neuordnung der Funke-Mediengruppe (WAZ); gr. unternehmensverbundene Stiftungen bei neuer Foundation Governance, Gemeinnützigkeit, Revision der Stiftungssatzungen; familiengeführtes Maschinenbauunternehmen bei Aufnahme einer gemeinnütz. Stiftung zur Unternehmensnachfolge sowie Ausscheiden von Gesellschaftern u. Governance, Aufbau einer Asset-Management-Einheit; Miterbe eines internat. Mrd-€-Vermögens bei Verwaltung u. Abwicklung des Nachlasses; gr. familiengeführtes Unternehmen u.a. bei Verlagerung der Unternehmensleitung in die Schweiz.