Noerr

Stand: 05.09.2022

München, Berlin

Bewertung

Die Beratung von Familienunternehmen u. HNI gehört zur DNA der traditionsreichen Großkanzlei. Noerr hat es mithilfe einer über einige Jahre verfolgten internen Neuaufstellung geschafft, die rechtl. Fragen, die diese Klientel betreffen, so klug über die versch. Disziplinen u. Fachgruppen zu bündeln, dass sie dem Ziel einer holist. Beratung näher ist als jede Wettbewerberin. Das mag die im Kern nachfolgebezogene Beratung auf den ersten Blick zerfasern, tatsächl. gehen bei Noerr aber bspw. gesellschafts- u. steuerl. Umstrukturierungen, Kapitalmarktrecht, Governance- u. Stiftungsfragen oder Investitions- u. Vermögensstrukturierung stets Hand in Hand, was dem Bedürfnis von Mandanten nach nahtloser Betreuung entspricht. Dass in der Kanzlei daneben auch reine Spezialfragen beraten werden, etwa im Erbrecht oder bei Testamentsvollstreckungen, versteht sich aufgrund der Kompetenz u. Erfahrung von selbst.

Oft empfohlen

Dr. Tobias Bürgers, Dr. Bertold Gaede, Dr. Wolfram Theiss, Dr. Frank Schuck

Team

12 Eq.-Partner, 5 Sal.-Partner, 1 Counsel, 6 Associates, 2 of Counsel

Schwerpunkte

Umf. Betreuung v.a. unternehmer. Familien- u. Einzelgesellschafter in der Nachfolge- u. Vermögensplanung (u.a. Eheverträge, Testamente u. Testamentsvollstreckung) mit starkem Bezug zum Gesellschaftsrecht (u.a. Umstrukturierungen, M&A, Beirats- oder Kuratoriumsfunktionen), Steuerrecht (u.a. Erbschaftsteuer, Stiftungs-/Gemeinnützigkeitsrecht u. Bewertungen über hauseigene WP-Gesellschaft) sowie zu Konflikten (u.a. Gesellschafts- u. Erbstreitigkeiten, bei Testamentsvollstreckungen).

Mandate

Hermes Arzneimittel/Familie Johannes Burges sen. umf. bei Nachfolge, inkl. Errichtung einer Familienstiftung als Holding u. gemeinnütz. Stiftung sowie Sitz im Stiftungsrat; dt. Gesellschafter des brasil. Familienunternehmens Embaré bei Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit einem brasil. Wettbewerber (inkl. Stiftungs-, Erbschafts- u. Schenkungsrechts); Familienunternehmen (Vermögen €30 Mrd) umf. bei Nachfolge inkl. gemeinnütz. Gestaltungen; HNI bei gepl. Veräußerung von Schweizer Gesellschaftsbeteiligungen an Co-Investoren hinsichtl. Wegzugs aus Dtl.; börsennot. Modekonzern bei Errichtung einer gemeinnütz. GmbH u. Corporate-Citizenship-Strategie; familiengef. Unternehmensgruppe bei Neuordnung der Gruppe, inkl. dt. u. niederl. Stiftungen; Mehrheitsgesellschafterfamilie bei Überarbeitung der KGaA-Satzung (Umsatz ca. €4 Mrd); Sachwalter der Heinz-Kettler-Stiftung u.a. zu Organbesetzung hinsichtl. Gemeinnützigkeit u. drohendem Statusentzug; August von Finck jr. bei Abschluss des Erbschaftsstreits mit seinem Halbbruder; Testamentsvollstrecker über Industriellennachlass (€16 Mrd) bei Verteidigung gg. postmortalen Generalangriff eines enterbten Sohnes; lfd.: Dieter-Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland inkl. aller Stiftungen), Bauer Media (u.a. bei Corporate Governance u. stiftungsrechtl.), Semper Idem Underberg (auch Aufsichtsratsvors.), DuMont-Gruppe, Dehner-Gruppe, Sedlmayer-Gruppe (jew. gesellschaftsrechtl.), Villeroy & Boch (Aufsichtsratsberatung).