Eversheds Sutherland

Auf den Punkt

Die deutsche Praxis der internationalen Full-Service-Kanzlei ist traditionell im Mittelstand fest verankert. Im globalen Gefüge übernehmen deutsche Partner vermehrt die Federführung in Mandaten von Konzernen.

Analyse

Empfohlen für

Mandantenstimmen

Mandanten heben das gute Fachwissen u. die hervorragende Arbeit einzelner Anwälte hervor. Auch, dass die Berater stets kommerzielle Belange im Blick haben, wird gelobt.

Perspektive

Service

Sie ist vielen Wettbewerbern bei der Erledigung von Standardaufgaben zu moderaten Preisen weit voraus. Dafür setzt die Kanzlei in einigen Bereichen wie IT/Datenschutz, Litigation oder bei Transaktionen auf Legal Tech. Sie nutzt selbst entwickelte Lösungen in Kombination mit Systemen von externen Anbietern. Dadurch wird der Aufwand besser skalierbar u. sie kann ihren Mandanten z.B. Fixpreise anbieten. Weit fortgeschritten sind auch die Angebote, die in ihrer Legal-Services-Tochter Konexo gebündelt sind. Über sie bietet die Kanzlei Corporate-Standardaufgaben und nicht jurist. Angebote, wie etwa Legal Tech Consulting und Projektmanagement für Rechtsabteilungen. Bisher in GB, Asien u. den USA vertreten, soll das Angebot auch in Europa etabliert werden, zunächst mit einem Fokus auf Dtl. u. die Niederlande.

Internationale Einbindung

Die dt. Büros sind voll integrierter Teil der internat. Kanzlei mit mehr als 3.000 Anwälten an 74 Standorten in Europa, den USA, Südafrika, dem Nahen Osten und Asien. Über regionale Allianzen weiteres loses Netzwerk mit mehr als 200 Kanzleien weltweit.