Aderhold

Dortmund

Bewertung

Die Kanzlei mit Stammsitz in Dortmund ist mit ihrer ausgeprägten Finanzierungs- u. Restrukturierungskompetenz für die aktuellen Anforderungen der Coronakrise sehr gut aufgestellt. Mögl. macht das v.a. die in den verg. Jahren konsequent intensivierte praxis- u. standortübergr. Zusammenarbeit. Exemplar. dafür steht u.a. die Sanierungsberatung eines Verlages, die Gesellschaftsrechtler (Dortmund) u. Restrukturierer (D’dorf) gemeinsam stemmen. Ihr hervorragender Draht zu Banken erwies sich als wichtiger Multiplikator beim Gewinn neuer Mandanten. So kam Aderhold in die Beratung mehrerer durch die Pandemie betroffener Unternehmen, die sie zu Finanzierungsfragen u. Wirtschaftshilfen beriet. Ebenso war das Corporate-Geschäft zuletzt durch krisennahe Szenarien geprägt, weshalb insbes. Umstrukturierungen im Fokus standen. Doch auch jenseits der Krisenberatung machte Aderhold auf sich aufmerksam, was u.a. das Mandat für die Stadt Dresden bei der Fusion 2er Energieversorger zeigt, die ebenfalls aus Dortmund gesteuert wurde. Parallel dazu feilte die Kanzlei an ihrer inhaltl. Ausrichtung: Der Gewinn eines Anwalts von einer lokalen Wettbewerberin war der Startschuss für den Ausbau der kartellrechtl. Beratung insbes. im Transaktionskontext.

Stärken

Bundesw. tätige Teams in der Sanierungsberatung u. im Bank- u. Finanzrecht, sehr angesehene Schiedsrechtspraxis.

Oft empfohlen

Prof. Dr. Lutz Aderhold (Gesellschaftsrecht, Schiedsverfahren), Jürgen Schemann (Gesellschaftsrecht), Dr. Alexander Bardenz, Dr. Gunther Lehleiter („Spitzenberater in Finanzierungsfragen“, Mandant; „sehr schneller Denker“, Wettbewerber; beide Bankrecht)

Team

8 Eq.-Partner, 2 Sal.-Partner, 5 Associates, 1 of Counsel

Partnerwechsel

Dr. Christian Müller (von Spieker & Jaeger; Kartellrecht)

Schwerpunkte

Gesellsch.recht (inkl. Finanzierungsfragen). Auch M&A, daneben bundesw. Prozessführung im Bankenbereich, auch oft in gesellschaftsrechtl. Schiedsverfahren u. Prozessen. Gr. Engagement im Bank- u. Bankaufsichtsrecht. Mandanten: gehobener (über)regionaler Mittelstand, Banken, Sparkassen, öffentl. Hand.

Mandate

Stadt Dresden zu Fusion von 2 regionalen Energieversorgern; Automobilzulieferer bei Verkauf an Wettbewerber; Metallbauuntern. bei Zukauf; Recyclinguntern. bei Ankauf von Teilbetrieben; Verlag u.a. bei Restrukturierung u. Erstellung eines Finanzierungskonzepts; Lebensmittelhändler bei Sanierungskonzept; Maschinenbauer zu Restrukturierung; Zulieferer im Zshg. mit landesverbürgter Finanzierung wg. Corona; Borussia Dortmund gesellschafts- u. kapitalmarktrechtl.; GBK Beteiligungen, Hahn-Gruppe, Nordwest Handel aktienrechtl.; IT-Unternehmen bei Umstrukturierung; Tatravagónka bei Umstrukturierung der dt. Töchter; Beteiligungstausch von Tengelmann u. HH-Gruppe an Kik bzw. Tedi (notariell); div. Banken, u.a. prozessual.