Görg

Stand: 05.09.2022

Berlin, Hamburg, Köln, München

Bewertung

Die öffentl.-rechtl. Praxis der Mittelstandskanzlei setzt an ihren Standorten unterschiedl. Schwerpunkte in der Beratung. Bei Infrastrukturprojekten wenden Mandanten sich regelm. an das HHer Büro. Traditionell ist die Einheit eine feste Anlaufstelle bei Kraftwerksthemen, die sie aus Berlin angeht. Ein Bsp. ist die Vertretung des Landes Meck.-Vorp. im Zshg. mit der Bürgerbeteiligung an Windparks (BVerfG). In Köln stehen u.a. klass. Projektentwicklungsthemen im Fokus. Ein bergrechtl. versierter Berliner Partner berät das Land Sachsen im Zusammenspiel mit den Bank- u. Insolvenzrechtlern nun auch zum Kohleausstieg – ein Paradebeispiel dafür, dass die Praxis mittlerw. regelm. ihre kanzleiw. Vernetzung für Mandanten einsetzen kann.

Oft empfohlen

Dr. Kersten Wagner-Cardenal, Dr. Christoph Riese, Prof. Dr. Ferdinand Kuchler, Prof. Dr. Ulrich Ramsauer

Team

9 Eq.-Partner, 2 Sal.-Partner, 11 Associates, 1 of Counsel

Schwerpunkte

Planfeststellungsrecht, v.a. im Kraftwerksbau ( Energie), zur Anlagengenehmigung (Steinkohle, GuD, Wasserspeicher, Offshorewindkraft), aber auch im klass. Projektentwicklungsgeschäft. Umweltrecht: Natur- u. Artenschutzrecht, Immissionen, auch Beratung an der Schnittstelle zum Vergaberecht. Daneben auch Verwaltungsrecht, Kommunalrecht.

Mandate

Land Sachsen zum Kohleausstieg; BRD/BSH in Klageverf. gg. Offshorewindpark ‚Butendiek‘; EWE (Ardian) bei umweltrechtl. Prüfung bestehender Kraftwerke u. Altstandorte; Gaskraftwerk Leipheim zur Realisierung eines 600-MW-Gaskraftwerks; Brauerei Früh planungsrechtl. zu Standorterweiterung; Gemeinde Alfter zu B-Plan; Brandenburg zur finanz. Absicherung der Rekultivierung von Tagebauen; Gasnetz Hamburg bei Neubau eines Heizkraftwerks; lfd.: Trianel.