CMS Hasche Sigle

Hamburg, Berlin, Köln, Stuttgart

Bewertung

Die öffentl.-rechtl. Praxis bewies im vergangenen Jahr im Zshg. mit prominenten Genehmigungs- u. Planfeststellungsverf. erneut, dass sie bei komplexen Infrastrukturprojekten zur Marktspitze gehört. So erstritt sie vor dem BVerwG die Abweisung von 6 Klagen gg. den gepl. Bau des Ostseetunnels für Mandantin Femern A/S. Bei Projekten dieser Art ist CMS meist auf Unternehmensseite tätig, allerdings nicht ausschließlich. So mandatierte sie etwa der Landesbetrieb Straßenbau u. Verkehr Schl.-Holst. für die neue Elbquerung. Unverändert stark zeigt sich das Team bei Energie- u. Rohstoffprojekten. Ein prominentes Bsp. ist ein Wasserstoffprojekt, bei dem die Stadt Ffm. auf die Einheit setzt. In solchen Mandaten stellt CMS auch ihre gut eingespielte praxisübergr. Zusammenarbeit, etwa mit den Energierechtlern oder der Corporate-Praxis, unter Beweis. Unverändert hoch bleibt die Nachfrage von Mandanten zu wasser- u. abfallrechtl. Themen. Im produktbez. Umweltrecht wandte sich erstmals ein internat. Ölkonzern mit Fragen zum Recycling von Verbundstoffen an das Team. Ausbaufähig bleibt die politiknahe Beratung, in der sich CMS zwar engagiert zeigt, doch Wettbewerber wie Noerr, PSWP oder Redeker sind ihr hier noch einen Schritt voraus.

Stärken

Infrastrukturvorhaben: V.a. Planfeststellungs- u. Genehmigungsverf.; an der Schnittstelle zum Energierecht auch Transaktionsbegleitung.

Oft empfohlen

Dr. Fritz von Hammerstein („hohe fachliche Kompetenz“, Wettbewerber), Dr. Christian Scherer, Dr. Dirk Rodewoldt, Dr. Christiane Kappes („erfolgr. Steuerung einer der umfangreichsten u. komplexen öffentl.-rechtl. Streitigkeiten“, Wettbewerber), Dr. Ursula Steinkemper („bei Genehmigungsverf. sehr erfahren u. kompetent, zudem kundenorientiert“, Mandant)

Team

9 Partner, 20 Associates, tlw. inkl. Vergaberecht

Schwerpunkte

In HH hochkarätige Kompetenz im Umwelt- u. Planungsrecht mit enger Verknüpfung zum Immobilien- u. Baurecht sowie zum Kartell- u. Energierecht; in Stuttgart v.a. Umwelt- sowie Energierecht. Von Berlin aus Beratung im Öffentl. Bau- u. Planungsrecht. Kanzleiweite Beratung von Infrastrukturprojekten (insbes. im Energie- u. Verkehrssektor), im Umweltrecht (Altlasten, Produkt- u. Abfallrecht), im Vergabe- u. Beihilferecht. Zudem Transaktionsbegleitung sowie Verfassungs- u. Verwaltungsrecht.

Mandate

Femern A/S bei div. Klagen (BVerwG); Stadt Ffm./Mainova zu Bau von Elektrolyseanlage; Novelis zu Bau eines Solarparks; Donaukraftwerk Jochenstein zu Bau von Pumpspeicherkraftwerk; Landesbetrieb Straßenbau u. Verkehr Schl.-Holst. zu Planfeststellungsverf. Elbquerung; Bukea im Planfeststellungsverf. zu 110-kV-Anbindung Langenhorn (Projektmanagement); EnBW zu Ausgliederung 14 Onshorewindparks; Luxcara zu Kauf 172-MW-Solarparkprojekt; internat. Ölkonzern abfall- u. verpackungsrechtl.; lfd. 50Hertz zu Netzausbauvorhaben; lfd. Stadt HH zu Planfeststellungsverf. für Fernwärmetransportleitung; lfd. K+S Minerals and Agriculture wasserrechtlich.