Luther

Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Leipzig

Bewertung

Im Umweltrecht ist die Kanzlei v.a. für die Beratung großer Industrieunternehmen bekannt. Während die Praxis im verg. Jahr intensiv zum Kohleausstieg beriet, entwickelte sich die Arbeit an der Schnittstelle zum Energierecht abermals erfolgreich. Weitere Mandanten wandten sich zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft an das Team von Altenschmidt, darunter ein großer Mineralölkonzern, den Luther in einem Elektrolyseurprojekt zur Herstellung grünen Wasserstoffs begleitet. Das Baustoffunternehmen Holcim wiederum setzt auf das Know-how der Anwälte beim Projekt Reallabor Westküste 100, bei dem u.a. grüner Wasserstoff für Treibstoffe u. Gasnetze eingesetzt werden soll. Auf kommunaler Ebene ist eine ambitionierte Anwältin in diesem Kontext auch für die Stadtwerke Leipzig tätig. Aufgrund ihrer Kompetenz im Atom-, Strahlenschutz-, Bergrecht konnte Luther die Bundesgesellschaft für Endlagerung als Mandantin gewinnen. Ein standortübergr. Team um den jüngst zum Partner ernannten Leidinger berät die BGE nun im Zshg. mit der Rückholung radioaktiver Abfälle aus einem Schacht.

Stärken

Industrieanlagen, v.a. Emissionshandelsrecht. Bauplanungsrecht.

Oft empfohlen

Dr. Stefan Kobes („gründlicher und versierter Berater“, Mandant), Dr. Stefan Altenschmidt, Prof. Dr. Tobias Leidinger, Dr. Martin Fleckenstein („sehr gute Beratung“, Mandant; „Grandseigneur, hat nach wie vor tolle Mandate, sehr renommiert“, Wettbewerber)

Team

8 Partner, 16 Associates

Schwerpunkte

Öffentl. Bau- u. Planungsrecht (z.B. Raumordnung, Denkmalschutz) sowie Umweltrecht (u.a. Immissionsschutzrecht, Bergrecht, Anlagenzulassung). Sehr erfahren im CO2-Handel (an der Schnittstelle zum Energierecht), daneben Umweltinformationsansprüche, Verfassungs- u. Verwaltungsrecht, Abfall- u. produktbez. Umweltrecht (ElektroG, WEEE, RoHS, REACH), ÖPP sowie Beihilfe- u. Vergaberecht.

Mandate

Internat. Mineralölkonzern u. Untern. der Offshorewindkraftstromerzeugung zu grünem Wasserstoff; BGE genehmigungsrechtl. zur Rückholung radioaktiver Abfälle aus Schachtanlage; Abros Eins umf. zu B-Plan, städtebaul. Verträgen u. Vertiport für Hochhaus ‚Twist 55‘; Avacon naturschutzrechtl. sowie zur Wasserstoffherstellung u. -nutzung zur Dekarbonisierung; Fininvest denkmal- u. bauplanungsrechtl. zu Sanierung u. Umbau Renaissance-Theater; Holcim zu Umstellung der Zementherstellung auf Wasserstoff; Kernkraftwerk Leibstadt bzgl. Ausfuhrgenehmigung unbestrahlter Brennelemente; Land Berlin zu B-Plan baul. Neuentwicklung des ehem. Berliner Grenzübergangs; Stadt Düsseldorf wasserrechtl. zu Deichsanierung; div. Papierfabriken zu Umstellung auf Wasserstoff.