DLA Piper

Köln, München

Bewertung

Die Versicherungspraxis gehört zu den dichten Verfolgern der Marktspitze und ist als Spezialistin für D&O-Fälle auf komplexe Mandate abonniert, bei denen das gut eingespielte Team immer wieder den Schulterschluss mit den eigenen Gesellschafts- u. Steuerrechtlern sucht. Wegen ihrer tiefen Branchenkenntnis sind die Berater häufig bei der Gestaltung u. dem Wording von Versicherungsprodukten gefragt. Zudem verfügt die Kanzlei wie kaum eine andere über eine hohe Kompetenz an der Schnittstelle von versicherungs- u. betriebsrentenrechtl. Fragen, was sich etwa an der Arbeit für die Kölner Pensionskasse oder die Ev. Zusatzversorgungskasse ablesen lässt. Steigern konnte das Team sein Engagement bei der Beratung von Rückversicherern, v.a. zu Betriebsschließungsversicherungen im Zusammenhang mit Corona. Dass das Team im W&I-Bereich gut aufgestellt ist, zeigt u.a. die Einbindung als Nebenintervenient für die Zurich beim Streit mit Lixil wg. der W&I-Inanspruchnahme nach der Übernahme von Grohe (öffentl. bekannt). Abgerundet wird das Portfolio durch die Beratung zu Cyberversicherungen, sowohl deckungsrechtl. als auch zu Produkten. Mit einer Counsel-Ernennung stärkte die Praxis den Mittelbau, allerdings verließen zuletzt 3 Associates die Praxis. Die Abgänge wurden jedoch mit 2 Neuzugängen nahezu wieder aufgefangen.

Stärken

Deckungsrechtl. Beratung von Unternehmen in D&O-Fällen.

Oft empfohlen

Dr. Thomas Gädtke („guter Litigator“, „sehr gute Kenntnisse im Versicherungsrecht“, Wettbewerber), Dr. Gunne Bähr („erfahrener und besonnener Anwalt“, Wettbewerber; „seit Jahren ein zuverlässiger Partner“, Mandant), Dr. Christian Schneider („angenehmes Auftreten, trotzdem durchsetzungsstark“, Mandant; „sehr gute Qualität, pragmat. Vorgehensweise“, Wettbewerber), Manuel Baroch-Castellvi („sehr gut im Bereich Lebensversicherungen“, Mandant)

Team

3 Partner, 8 Counsel, 10 Associates, 1 of Counsel

Schwerpunkte

Deckungsrechtl. Streitigkeiten um D&O-Fälle, aber auch Haftungsprozesse, Schnittstelle zu Konfliktlösung. Auch Berufshaftpflicht-, Vertrauensschadens-, Rechtsschutz- u. Personenversicherung sowie Regresse für Versicherer. Produktgestaltung für Erst- wie Rückversicherer, hier häufig mit aufsichtsrechtl. Komponente; mit personellem Ausbau gewinnt die Unternehmensbez. Versichererberatung an Bedeutung. Schiedspraxis für Streitigkeiten zw. Erst- u. Rückversicherer.

Mandate

Managerhaftung: Industrieversicherer als Monitoring Counsel bei Organhaftungsansprüchen im Energiesektor wg. Zahlung nach Insolvenzreife; Automotive-Unternehmen bei Klage gg. ehem. GF zu Haftungsansprüchen wg. nicht abgeführter SV-Beiträge; BayernLB bei Klagen gg. ehem. Vorstands- u. Aufsichtsratsmitglieder; internat. Versicherer als Monitoring Counsel in D&O-Haftungsstreit gg. div. Insolvenzverwalter; Versicherer zu D&O-Schadensfall wg. Patentverletzung; lfd.: Chubb in D&O-Schadensfällen. Haftpflicht: Zurich als Nebenintervenient beim Streit mit Lixil wg. W&I-Inanspruchnahme im Zshg. mit Grohe-Deal (öffentl. bekannt); internat. Versicherer bei W&I-Schiedsverfahren; div. Versicherer deckungsrechtl. im Zshg. mit Betriebsschließungsversicherung. Produktberatung: Versicherer zu Übertragung von Sach-/Rückversicherungsbeständen; Versicherungsgesellschaften eines Dax-Konzerns in versicherungsrechtl. Fragen. Andere: internat. Versicherer deckungsrechtl., u.a. zu Cyberschäden; Kölner Pensionskasse VVaG zu versicherungsrechtl. Fragen bei Leistungskürzungen u. Vertretung gg. D&O- u. E&O-Versicherer; Ev. Zusatzversorgungskasse zu div. Themen.