Stadler Völkel

Stand: 17.08.2022

Wien

Bewertung

Das Leitmotiv der Bank- und Finanzrechtspraxis ist die Beratung zu Kryptothemen und -produkten einschließlich der damit verbundenen aufsichtsrechtlichen Fragen. Ein Wettbewerber bezeichnet die Kanzlei als „Platzhirsch in Österreich“, wenn es um dieses Thema geht. Dass Unternehmen wie die Österreichische Post in diesem Kontext auf Stadler Völkel setzen, belegt nicht nur die Stellung der Kanzlei im Markt, sondern zeigt auch, dass dieses Thema schon lange kein Nischendasein mehr fristet. Ein weiterer Schwerpunkt der Praxisgruppe liegt in der Beratung von jungen Unternehmen zu Finanzierungsmöglichkeiten. Ein Beispiel ist in diesem Zusammenhang die Beratung von Percy & Price Real Estate zu einer Finanzierung über eine Emission von tokenisierten Geschäftsanteilen. Durch einen Counsel mit New Yorker Zulassung ist die Kanzlei zudem in der Lage, Mandanten laufend zu Fragen des US-Rechts zu beraten. Damit positioniert sie sich für einen weiteren Ausbau des USA-Geschäfts, welches die Beratung von US-Investoren bei Investitionen in österreichische Targets umfasst

Stärken

Beratung zu alternativen Finanzprodukten inkl. regulatorischer Begleitung. Start-up-Finanzierungen.

Oft empfohlen

Dr. Oliver Völkel („exzellent“, Wettbewerber)

Team

1 Eq.-Partner, 2 RA, 4 RAA, 1 Counsel mit ausländ. Zulassung

Schwerpunkte

Virtuelle Währungen u. Handelsplätze; Bankaufsichtsrecht.

Mandate

Bank- u. Finanzrecht: Österr. Post zu Ausgabe von Crypto-Stamp, auch aufsichtsrechtl.; Percy & Price zur Emission tokenisierter Geschäftsanteile; Raiffeisen Bank Internat. u. Wiener Privatbank; lfd.: Bitpanda aufsichtsrechtl., Morpher, Coinfinity regulator. u. ggü. FMA. Kapitalmarktrecht: Bitfly zu Kapitalmarktprospekt u. Emission einer in Ether notierten Veranlagung.