Niederhuber & Partner

Salzburg

Bewertung

Der Salzburger Standort der renommierten, umweltrechtlichen Spezialkanzlei hat sich zu einer festen Größe in Westösterreich entwickelt. Mit der Energiewende, dem dadurch bedingten Umbau von Wasserkraftwerken sowie dem Bau neuer Wind- und Solaranlagen stehen Genehmigungsverfahren an, die der Kanzlei weiteren Vortrieb verschaffen werden. Angesehene Wettbewerber vor Ort erkennen in dem Team um Partner Paul Reichel inzwischen einen „Hauptkonkurrenten“. Denn die Niederhuber-Berater erschließen sich Schritt für Schritt auch Mandanten außerhalb angestammter Sektoren wie Energieversorgern und Skigebietsbetreibern. Dazu gehören vermögende Privatleute, die bei Genehmigungen inzwischen ebenfalls auf die Anwälte setzen. Die sozialversicherungsrechtliche Vertretung, vor allem vor dem VwGH, nahm das Team inzwischen auch für die neu geschaffene ÖGK auf. Diese Tätigkeit hatte sich zuvor auf hochkarätige Prozesse für die frühere SGKK beschränkt.

Stärken

Großprojekte in Westösterreich im Umwelt- u. Planungsrecht.

Team

1 Eq.-Partner, 3 RAA

Schwerpunkte

Umwelt- und Planungsrecht, Verwaltungsrecht; Branchen: Energie, Zement, Tourismus. Außerdem Sozialversicherungsrecht.

Mandate

Schmittenhöhebahn, u.a. in UVP-Verfahren um Skigebietsanbindung für Piesendorf (vor BVwG) u. Viehhofen sowie Beschneiungsanlage Zeller See Nord; WEB Windenergie in div. Genehmigungsverfahren für Windparkprojekte; div. vermögende Familien bei Genehmigungen von Bauvorhaben; ÖGK in VwGH-Verfahren um u.a. Sozialversicherungsbeiträge eines Tourismusbetriebs u. um ASVG- u. AlVG-Beiträge eines Handelsbetriebs; Flughafen Salzburg, u.a. in OGH-Verfahren um Schadenersatz aus Flugbetrieb.