Aschmann & Pfandl

Graz

Bewertung

Die Kanzlei ist insbesondere wegen der häufigen Bestellungen von Namenspartner Dr. Christian Pfandl zum Masseverwalter in der Region und auch darüber hinaus bekannt. Mit der Verwaltung von Herbitschek hat er einem Wettbewerber zufolge „den Durchbruch zu den ganz großen Insolvenzen geschafft“. Pfandl ist aber auch als Schuldnervertreter tätig, wie im Falle der Consot, die er schon zuvor unternehmensrechtlich beriet. Zudem kommt er vereinzelt als Gläubigervertreter zum Einsatz. Des Weiteren sind die Anwälte der Kanzlei unter anderem bei M&A-Transaktionen und Joint Ventures gefragt. Diese Mandate entstehen oft über Empfehlung von Steuerberatern oder anderen Anwälten. Anfang 2021 wurde die auf Insolvenzrecht, Restrukturierung und Distressed-M&A spezialisierte Barbara Schmid, die auch das Steuerrecht abdeckt, zur Partnerin ernannt. Damit trägt die Kanzlei dem stetigen Wachstum Rechnung und unterstreicht ihre Schwerpunkte in den sich ergänzenden Rechtsgebieten.

Stärken

Insolvenzrecht.

Oft empfohlen

Dr. Christian Pfandl („fachlich sehr gut, Handschlagsqualität“, „juristisch und menschlich top“, Wettbewerber)

Team

3 Eq.-Partner, 1 RA, 2 RAA

Schwerpunkte

Insolvenzrecht, insbes. Masseverwaltungen, aber auch Schuldnervertretung; Restrukturierung; Beratung zu gesellschaftsrechtl. Fragen u. M&A.

Mandate

Masseverwaltungen: Herbitschek, Hoppaus & Hasslinger. Schuldnervertretung: Consot Unternehmensbeteiligung. Privatstiftung bei Verkauf der Beteiligung an Remus & Sebring Gruppe; Gesellschafter bei Insolvenz von Kapo; Stadt Leoben bei Restrukturierung von Tochtergesellschaft; Maschinenproduzent bei Joint Venture mit Universität Peking; Service-Provider bei internat. Joint Venture mit Fahrzeughersteller.