ARTIKEL DER KATEGORIE "Nachricht Management"

24.10.2019
Der M&A-Boom ist fürs Erste vorbei – von einer Handvoll Mega-Deals abgesehen werden die Transaktionen immer kleiner und immer weniger. Die meisten Top-Transaktionspraxen berührt das zunächst kaum. Corporate-Schwergewichte wie Freshfields Bruckhaus Deringer oder Hengeler Mueller sind so gut bei Konzernen und Finanzinvestoren vernetzt, dass die größten und komplexesten Projekte fast automatisch bei ihnen landen. Wenn es weniger Deals und Fusionen gibt, dann eben mehr Carve-outs und Restrukturierungen.
22.10.2019
Seit Jahresanfang ist Stefan Schicker CEO von SKW Schwarz. Gleichzeitig holte die vor allem im Medien-, IP- und IT-Recht bekannte Kanzlei auch einen Nicht-Juristen in ihre Managementteam. JUVE sprach mit Schicker darüber, welche Vorteile und Chancen eine solche Aufteilung bietet und wie die Akzeptanz in der Partnerschaft ausfällt.
10.10.2019
Nur ungefähr einmal in zehn Jahren gibt es bestimmte Ereignisse, die das Zeug haben, den Rechtsmarkt fundamental zu verändern. In den 1990er-Jahren waren dies die Folgen der Wiedervereinigung und das Ende des Verbots überörtlicher Sozietäten. Um die Jahrhundertwende führte die Auflösung der Deutschland AG zur Internationalisierung der Kanzleienlandschaft. Nun forcieren die Dieselprozesse einen radikalen Wandel. Ein Kommentar von Aled Griffiths.
22.08.2019
Luther hat erneut einen beachtlichen Umsatzsprung hingelegt: 27 Prozen waren es im Vorjahr, diesmal sind es fast 31 Prozent. Das Ergebnis erreichte den Rekordwert von 190,2 Millionen Euro. JUVE sprach mit Co-Managing-Partnerin Elisabeth Lepique über die Neuaufstellung in Frankfurt und was zu der Umsatzsteigerung geführt hat.
02.08.2019
PricewaterhouseCoopers Legal hat zum Juli ihr deutsches Management erweitert: Dr. Nicole Elert verstärkt seitdem das sogenannte deutsche Legal Leadership Team der Beratungsgesellschaft. Die Arbeitsrechtlerin soll insbesondere Verantwortung für die Legal-Tech-Entwicklung übernehmen. Ebenfalls zum Juli ist Dr. Steffen Schniepp in die weltweite Führungsebene des Konzerns eingezogen.
01.08.2019
Es kommt wenig überraschend: Prof. Dr. Rupert Stadler, der ehemalige Audi-Vorstandschef, wird sich wohl in der Dieselaffäre vor Gericht verantworten müssen. Die Staatsanwaltschaft München II hat gegen ihn und drei weitere ehemalige Audi-Führungskräfte Anklage wegen Betruges, mittelbarer Falschbeurkundung sowie strafbarer Werbung erhoben. Ob es wirklich zu einem Prozess kommt, hängt vom Landgericht München II ab, das entscheidet, ob es die Anklage zulässt.
  • Teilen