Düsseldorf

Herbert Smith holt EMEA-Corporate-Chef von Baker

Herbert Smith Freehills setzt ihren Ausbaukurs fort: Von Baker & McKenzie holt sie Dr. Sönke Becker, der dort die Praxisgruppe M&A in der EMEA-Region leitet. Der 44-Jährige wechselt in das Düsseldorfer Büro der Kanzlei, das erst im März eröffnet wurde. Mit Becker kommt hierzulande der fünfzehnte Partner an Bord.

Teilen Sie unseren Beitrag
Sönke Becker
Sönke Becker

Becker war 2007 von Hengeler Mueller zu Baker gewechselt. Zu seinen regelmäßigen Mandanten zählte die Lufthansa, die er etwa 2011 bei der Trennung von ihrer Tochter British Midland beriet. Im vergangenen Jahr stand Becker an der Seite von Telefónica/E-Plus, als diese ihre Tochter Yourfone an den kleineren Wettbewerber Drillisch abgab. Zudem unterstützte er den Baukonzern Hochtief beim Verkauf einiger Assets.

Bei Baker hatte Becker zunächst zusammen mit Dr. Nikolaus Reinhuber die deutsche Praxisgruppe M&A/Corporate geleitet, bevor 2014 seine Zuständigkeit auf die gesamte EMEA-Region (Europa, Naher Osten, Afrika) ausgeweitet wurde. Er verantwortete so nicht nur eine der größten regionalen Praxisgruppen bei Baker, sondern wurde auch Mitglied im weltweiten Corporate-Committee.

Junges Düsseldorfer Büro

Herbert Smith hatte bereits im November 2015 angekündigt, ein drittes deutsches Büro in Düsseldorf zu eröffnen und dafür den ehemaligen Clifford Chance-Prozessrechtler Thomas Weimann gewonnen. Im März ging die Kanzlei in Düsseldorf offiziell an den Start. Neben Weimann ist vor Ort auch der Kartellrechtspartner Dr. Michael Dietrich, der mit seinem Team von Frankfurt nach Düsseldorf wechselte. Das Corporate-Team umfasst nach dem Zugang von Becker insgesamt zwölf Berufsträger, davon fünf Partner.

Mit Weimann, dem langjährigen Leiter der Düsseldorfer Litigation- und Dispute-Resolution-Praxis von Clifford, und der Schiedsrechtlerin Patricia Nacimiento, die erst zum Mai von Norton Rose Fulbright zur Herbert Smith wechselte, verstärkte die britisch-australische Sozietät hierzulande zuletzt vor allem die Prozesspraxis rund um Dr. Mathias Wittinghofer. Am Frankfurter Standort gab zudem signifikante Verstärkung mit einem Compliance-Team von AGS Acker Görling Schmalz.

„Herbert Smith Freehills ist nun in den wichtigen deutschen Finanz-, Unternehmens- und regulatorischen Zentren vertreten,“ sagte Managing-Partner Dr. Ralf Thaeter. Zum Mai wurden zudem Corporate-Counsel Silke Goldberg und Arbeitsrechtler Moritz Kunz in den Partnerrang aufgenommen.

Corporate-Verlust für Baker

Für Baker ist der Weggang des langjährigen Partners ein Verlust. „Wir bedauern den Weggang von Sönke Becker“, sagte Dr. Nikolaus Reinhuber, Co-Leiter der deutschen Corporate/M&A-Praxis. „Er hat einen erheblichen Beitrag zum Aufbau unseres Corporate-Team in Düsseldorf geleistet. Dafür sind wir ihm dankbar.“

Baker hatte ihre Corporate-Praxis zuletzt ausgebaut: „Wir haben in den letzten Monaten mit Christian Vocke einen Partner aus den eigenen Reihen ernannt und mit Heiko Gotsche in Düsseldorf und Peter Wand zwei weitere Partner von außen dazu gewonnen“, so Reinhuber. Für den Sommer kündigte er darüber hinaus zwei Quereinsteiger sowie zwei Equity-Partnerernennungen im Bereich Corporate/M&A an. In Düsseldorf hat die Kanzlei zudem mit Dr. Ingo Strauss einen der umtriebigsten Transaktionsanwälte hierzulande in ihren Reihen. Ein wichtiges Rückgrat des dortigen Standortes bilden auch die erfahrene Corporate-Partnerin Dr. Barbara Deilmann und Christian Horstkotte, Leiter der deutschen Kartellrechtspraxis.

In der deutschen Corporate-Praxis von Baker arbeiten nach dem Weggang 10 Equity-Partner, 16 Salary-Partner und 33 Associates.

Artikel teilen