Artikel drucken
22.11.2003

Vier potenzielle Investoren für HafenCity

Die Hansestadt und die GSH Gesellschaft für Hafen- und Standortentwicklung hat nach einem internationalen Investorenwettbewerb vier Investoren/Konsortien in die engere Wahl gezogen. Neben Hines Immobilien bemühen sich die drei Konsortien ECE/DIFA/Tishman Speyer Properties, Hochtief/MAB Projektentwicklung sowie ING Real Estate Germany/Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft um Grundstücksvergabe und Projektentwicklung im Überseequartier. Das Investitionsvolumen des Hamburger Renommierprojektes liegt zwischen 800 und 900 Millionen Euro. (jat)Berater Stadt Hamburg und GSH
Freshfields Bruckhaus Deringer (Hamburg): Dr. Johannes Conradi, Christian Reichmuth, Dr. Michael Schäfer (alle Immobilien)

Berater Konsortium ECE, DIFA, Tishman Speyer Properties
Nicht bekannt

Berater Hines Immobilien
P+P Pöllath + Partner (Berlin): Dr. Carsten Führling, Dr. Matthias Durst

Die Stadt Hamburg hat ihren Berater in einem intensiven Auswahlverfahren ermittelt. Latham & Watkins Schön Nolte, die im Zusammenhang mit dem Hafencity-Grundstück „Am Sandtorkai“ auf Seiten von Stadt und GHS tätig war, soll nach Auskunft von Beteiligten daran nicht teilgenommen haben, da sie bereits auf Seiten eines möglichen Investors eingeschaltet war. Freshfields hat nun ebenfalls die Seiten gewechselt, nachdem sie beim Sandtorkai-Deal die Investoren vertreten hatte. Im Markt bekannt ist, dass in Hamburg Latham & Watkins regelmäßig für DIFA und White & Case häufig für ECE tätig wird. Ob beide Kanzleien ihre Dauermandanten auch in diesem Fall beraten, wurde jedoch nicht öffentlich bekannt. Die beiden Konsortien Hochtief/MAB Projektentwicklung sowie ING Real Estate Germany/Groß & Partner sollen dagegen derzeit ohne juristische Berater auftreten.

  • Teilen