Artikel drucken
22.01.2004

Refinanzierung CentrO Oberhausen

Die Refinanzierung des Einkaufszentrum CentrO in Oberhausen ist Anfang Dezember 2003 vorläufig abgeschlossen worden. Die Betreibergesellschaft der Shopping-Mall, die britische Stadium Group, hat von der Londoner Dependance der Deutsche Bank AG einen Kredit in Höhe von 500 Millionen Euro erhalten. Mit dem Geld löste man die vorherige Grundfinanzierung des Projektes ab. Zur Besicherung des Engagements hat die Bank eine Securitisation-Transaktion durchgeführt: Das Darlehen wurde an eine spezielle Gesellschaft (SPV) verkauft, Wertpapiere in acht Tranchen am Kapitalmarkt begeben und diese durch eine Grundschuld und die Umsätze des CentrO (v.a. Mieteinnahmen) besichert. Die ‚DECO Series 2003 – Centro Limited‘, mit einer Laufzeit bis 2010, ist nach Darstellung der Berater eine der ersten so genannten True Sale-CMBS-Transaktionen in Deutschland. (JP)

Berater Deutsche Bank
Darlehensvertrag
Allen & Overy: Mark O’Neill (London), Peter H. Hoegen (Frankfurt); Associates Richard Anderson (London), Dr. Oliver Waldburg, Stefan Koser (beide Frankfurt)
Securitisation
Allen & Overy (Frankfurt): Matthew Howard, Dr. Peter Stenz (Bankrecht), Peter H. Hoegen (Immobilienrecht); Associates: Jennifer Foley, Richard Farris, Katja Hemke (alle Bankrecht), Dr. Oliver Waldburg (Immobilienrecht), Dr. Martin Buenning (Steuerrecht), Chris Bernard (US-Recht, London)

Berater Stadium Group/CentrO
Hölters & Elsing (Düsseldorf): Dr. Peter Zimmermann, Dr. Michael Alberts (beide Immobilienrecht), Sven Schulte-Hillen (Finanzierung; Frankfurt); Associates: Dr. Denis Gebhardt, Dr. Holger Franz, Dr. Peter Vocke, Dr. Heidi Hellwig
Addleshaw Goddard (Leeds): Richard Papworth, Matthew Flinton; Associates: Nick Barlow, Anthony Evans

Für Hölters & Elsing ist CentrO ein alter Bekannter: Die Kanzlei berät den Shopping-Anbieter bereits seit der Errichtung des Baus 1991. Neu hingegen ist, dass sich CentrO auch in Fragen der Finanzierung bzw. Neustrukturierung der Kredite an Hölters wendet.

  • Teilen