Artikel drucken
08.04.2004

Fusion unter Reifenproduzenten: Continental startet durch mit Freshfields

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental AG hat den Aktionären seines Hamburger Konkurrenten Phoenix AG ein öffentliches Übernahmeangebot von 15 Euro pro Aktie unterbreitet. Die beiden Großaktionäre von Phoenix, der Textilunternehmer und Aufsichtsratsvorsitzende Claas E. Daun (22,28 Prozent) und die WestLB AG (14,83 Prozent) haben dem Verkauf ihrer Anteile bereits prinzipiell zugestimmt. Bis zum Redaktionsschluss stand die Zustimmung des Aufsichtsrates der WestLB dagegen noch aus. (Christine Albert)

Berater Continental
FRESHFIELDS BRUCKHAUS DERINGER : Dr. Marius B. Berenbrok, Dr. Christoph H. Seibt (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Klaus-Stefan Hohenstatt (Arbeitsrecht; alle Hamburg), Dr. Burkhard Richter (Düsseldorf), Dr. Marc Reysen (Brüssel; beide Kartellrecht); Associates: Dr. Kristian Heiser, Dr. Dominik Ziegenhahn (beide Gesellschaftsrecht/M&A; beide Hamburg), Dr. Andreas von Bonin (Kartellrecht; Düsseldorf)
INHOUSE (Hannover): Christian zur Nedden (Leiter Rechtsabteilung)

Berater Claas E. Daun
LOVELLS (Hamburg): Dr. Jörg Paura

Berater WestLB
INHOUSE (Düsseldorf): Nicht bekannt

Berater Phoenix
CMS HASCHE SIGLE (Hamburg): Dr. Ludwig Linder, Dr. Henrik Drinkuth
INHOUSE (Hamburg): Michael Maurer (Leiter Rechtsabteilung), Martin Schröder

  • Teilen