Artikel drucken
22.04.2004

PIPE-Transaktion bei Medigene

Als erstes deutsches Unternehmen aus der Biotech-Branche hat Medigene eine PIPE-Transaktion (Private Investment in Public Equity) durchgeführt. Im Wege einer privatplatzierten Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugrechts der derzeitigen Aktionäre und einer zweiten Tranche für die Aktionäre sowie einer Wandelschuldverschreibung wurden insgesamt 16 Millionen Euro gesammelt. Hauptinvestor des PIPE-Deals war das Private Equity-Haus Techno Venture Management. (Aled Griffiths)

Berater Medigene
Lovells (München): Stephan Geibel, Dr. Lutz Angerer, Rainer Süßmann (Kapitalmarktrecht; Frankfurt); Associates: Susanne Schreiber, Dr. Michael Rose

Berater Techno Venture Management
Beiten Burkhardt (München): Dr. Winfried Klöpper; Associate: Dr. Marcus Goedsche

Seit dem ersten schlagzeilenträchtigen PIPE-Deal in Herbst 2002, bei dem General Atlantic Partners eine 25,01% Beteiligung and IXOS Software übernommen hat (JUVE 10/02), hat sich das Interesse auf Seiten der Private Equity-Häuser für PIPE-Transaktionen in Deutschland deutlich erhöht.

  • Teilen