Artikel drucken
28.10.2004

Deal unter Baufamilien: Binz begleitet Züblin-Übernahme

Die Augsburger Walter Bau AG übernimmt in einer überraschenden strategischen Kehrtwende den Stuttgarter Konkurrenten Ed. Züblin. Die Bauunternehmerfamilie Walter erwirbt zu ihrem bereits bestehenden Anteil von 49 Prozent weitere 43 Prozent von der Familie Lenz, die seit über 70 Jahren an Züblin beteiligt ist.

Zuvor hatte sich umgekehrt die Familie Lenz seit zwei Jahren darum bemüht, den bisherigen Walter-Bau-Anteil an Züblin zu erwerben. Die Transaktion war nach Darstellung der Familie jedoch an überhöhten Preisvorstellungen gescheitert.

Finanziert wird die Züblin-Übernahme für Walter Bau durch ein Bankenkonsortium aus Deutscher Bank, Bayerischer Landesbank, HypoVereinsbank und Commerzbank. Nach Berechnungen der ‚FAZ‘ hat das Aktienpaket ein Volumen von rund 160 Millionen Euro. Alle vier Banken sind ‚FAZ‘-Angaben zufolge bereits als Kreditgeber bei Walter engagiert.

Walter Bau und Züblin waren bereits seit längerem miteinander verzahnt: So ist Prof. Dr. Ignaz Walter Aufsichtsratsvorsitzender beider Unternehmen. Walter Bau war 1988 mit rund 53 Prozent als Mehrheitsaktionär bei Züblin eingestiegen, hatte diese Beteiligung jedoch danach aus konzernrechtlichen Gründen auf 49 Prozent gesenkt. Fünf Prozent der Anteile seien bei einem nahe stehenden Aktionär geparkt, berichtete dazu die ‚Frankfurter Allgemeine Zeitung‘. Dem Vernehmen nach hatte Walter Bau zuletzt angekündigt, diese bestehende Beteiligung wieder auf über 50 Prozent aufzustocken und dadurch Züblin faktisch einzugliedern.

Durch den Zusammenschluss mit Züblin wird Walter Bau mit nun 18.000 Mitarbeitern und über vier Milliarden Euro Bauleistungsvolumen zum drittgrößten deutschen Baukonzern hinter Hochtief und Bilfinger Berger. Vorstandschef des fusionierten Unternehmens wird der bisherige Züblin-Chef Prof. Dr. Manfred Nußbaumer. Die Chefposition bei Walter Bau war seit Mai vakant. (Christoph Tillmanns)

Berater Familie Walter
INHOUSE (Augsburg): Prof. Dr. Ignaz Walter (Aufsichtsratsvorsitzender Walter Bau und Ed. Züblin)

Berater Walter Bau
NÖRR STIEFENHOFER LUTZ (München): Keine Nennungen (kartellrechtliche Prüfung) – aus dem Markt bekannt

Berater Familie Lenz
BINZ & PARTNER (Stuttgart): Prof. Dr. Mark Binz

Berater Bankenkonsortium
Nicht bekannt

Die beteiligten Unternehmen und Banken wollten sich zu der Transaktion nicht offiziell äußern.
Ärger zwischen den Bau-Familien Walter und Lenz gab es unter anderem bereits 2001 bei der Übernahme von Dywidag durch Walter Bau. Die mit 25,5 Prozent an Dywidag beteiligte Familie Lenz hatte diese Übernahme damals gerichtlich zu verhindern versucht.

  • Teilen