Artikel drucken
29.10.2005

ShangGong Dürkopp Adler

Die chinesische ShangGong-Gruppe hat 94,9 Prozent am deutschen Nähmaschinenhersteller Dürkopp Adler AG von FAG Kugelfischer erworben. Die Frist für die Annahme des Pflichtangebots an die übrigen Aktionäre lief im September ab. ShangGong produziert, wie auch Dürkopp, Industrie-Nähmaschinen und ist einer der größten Hersteller in China. Soweit bekannt, hat mit dieser Transaktion erstmals ein in China börsennotiertes Unternehmen ein deutsches börsennotiertes Unternehmen erworben. (jat)Berater ShangGong
Schulz Noack Bärwinkel (Hamburg): Axel Neelmeier (Corporate)
Gleiss Lutz (Frankfurt): Dr. Detlef Bauer; Associate: Florian Metz (beide Corporate)

Berater FAG Kugelfischer
@Shearman & Sterling (Düsseldorf): Hans Rolf Koerfer; Associates: Dr. Stephan Harbarth (Mannheim), Birgit Reese (alle Corporate)
Inhouse (Schweinfurt): Frank Huber (Leiter Recht)

Berater Dürkopp Adler
Peters Rechtsanwälte (Düsseldorf): Dr. Dirk Mecklenbrauck, Dr. Frank Bahners (beide Corporate)
Inhouse (Bielefeld): Cosima Crone-Ellermann (Leiterin Recht)

Die Hamburger Kanzlei Schulz Noack gilt als ausgesprochen erfahren im China-Geschäft. Die Kanzlei gehörte zu den ersten, die ein Büro in Schanghai eröffneten. Gleiss beriet das chinesische Unternehmen im Zusammenhang mit dem Pflichtangebot an die Minderheitsaktionäre.

  • Teilen